3D-Spiele & 3D-Filme - Abstand und Displaygröße für Unwohlsein verantwortlich

Eine Studie der Universität von Kalifornien hat sich mit den Auswirkungen von 3D-Inhalten auf die Betrachter beschäftigt.

von Georg Wieselsberger,
25.07.2011 12:14 Uhr

Die mit nur 24 Probanden recht kleine Studie kam zu einigen interessanten Ergebnissen. So hängt das eventuell auftretende Unwohlsein bei Betrachtern von 3D-Spielen oder –Filmen vor allem daran, dass sich die Augen sowohl auf den Bildschirm als auch auf die gezeigten 3D-Effekte anpassen müssen.

Das führt letztlich zu den bekannten Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit oder allgemeinem Unwohlsein. Laut Martin Banks, Optometrie-Professor und Leiter der Studie, treten diese unerwünschten Effekte vor allem dann auf, wenn 3D-Objekte auf kurze Distanz vor dem Bildschirm oder auf lange Distanz hinter der Bildschirmoberfläche zu sehen sind.

Bei beiden Fällen passen die Tiefeninformationen von Display und 3D-Inhalt für das Gehirn nicht zusammen. Die Ergebnisse der Studie könnten in künftige 3D-Geräte einfließen.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen