3D-Standard WebGL - Sicherheitsrisiko für Chrome, Firefox & Co

Der Webstandard WebGL ermöglicht es Webbrowsern, schnelle 3D-Grafik ohne Installation weiterer Plug-Ins anzuzeigen, könnte aber auch Sicherheitsprobleme verursachen.

von Georg Wieselsberger,
09.05.2011 16:38 Uhr

WebGL ist aktuell in den Webbrowsers Chrome und Firefox standardmäßig aktiviert und kann in neueren Versionen von Safari ebenfalls genutzt werden. Wie das Sicherheitsunternehmen Context meldet, stellt WebGL aber ein nicht zu unterschätzendes Sicherheitsrisiko dar, da mehrere Sicherheitslücken gefunden wurden.

Die aktuellen Spezifikationen und die Art und Weise der Integration in den Browser erlaubt es demnach, Schadcode auszuführen, der Angriffe auf den Grafikchip und den Grafiktreiber ermöglicht. Dadurch kann das System abstürzen. Andere Lücken könnten sogar dazu ausgenutzt werden, an Daten der Nutzer zu gelangen.

Das grundlegende Problem mit WebGL ist laut Context, dass Programme über das Internet direkten Zugriff auf Treiber und Hardware erhalten, die eigentlich zu den am besten geschützten Bereichen eines Rechners gehören sollten.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen