Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

3D-Engines: Source - Von Counter-Strike: Source bis Portal 2

Mit Counter-Strike: Source feierte die Source-Engine von Valve ihr Debüt und bleibt auch im Jahr 2011 das Grundgerüst topaktueller Titel.

von Georg Wieselsberger,
16.02.2011 17:30 Uhr

Shooter-Fans dürften das Jahr 2004 in guter Erinnerung haben, denn neben Counter-Strike: Source erschien auch noch der Klassiker Half-Life 2 , der ebenfalls die damals brandneue 3D-Engine Source von Valve verwendete. Allerdings hat die Source-Engine, an der seit 1999 gearbeitet wurde, noch viel ältere Wurzeln, die zum Teil auf der erste Quake-Engine von John Carmack aus dem Jahr 1996 basieren.

Laut Carmack waren in Half-Life 2 sogar noch Teile des Programmcodes von Quake zu finden. Trotzdem ist die Source-Engine nicht nur Grundlage für Shooter, sondern auch für Rollenspiele wie Dark Messiah: Might and Magic oder für Puzzlespiele wie Portal 2 . Praktisch alle Source-Spiele haben wir in der folgenden Bildergalerie zusammengefasst.

Source-Engine - Von Counter-Strike: Source bis Titanfall ansehen

DirectX-9-Grafik

Die DirectX-9-Grafik der Source-Engine enspricht sieben Jahre nach dem Debüt natürlich nicht mehr dem aktuellen Stand der PC-Grafik, doch Valve hat die weiteren Fähigkeiten der Engine in den letzten Jahren Stück für Stück erweitert. Im Jahr 2005 kam mit High Dynamic Range Rendering (HDR) in Day of Defeat: Source ein neues Beleuchtungssystem hinzu.

Day of Defeat: Source - Screenshots ansehen

Neue Features

2006 folgte die Darstellung verschiedener Materialeigenschaften auf Oberflächen. 2007 ergänzte Valve die Source-Engine durch ein neues Partikel-System, hardwarebeschleunigte Gesichtsanimationen, Bewegungsunschärfe und Multi-Prozessor-Unterstützung. Letztere war aber bis zum Erscheinen von Left 4 Dead Ende 2008 auf dem PC nicht stabil und blieb daher zunächst der Xbox 360 und der PlayStation 3 vorbehalten.

2008 war ein wichtiger Meilenstein der Source-Engine, die durch viele neue Effekte wie Tiefenunschärfe, Nebel, Nässe und auch Körnung wie bei altem Film-Material ergänzt wurde. Damit erzielte Valve eine zum Spiel Left 4 Dead passende Grusel-Atmosphäre.

Left 4 Dead - Screenshots ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...