Abit AG8 Third Eye

Schnelle und ausgereifte Übertakter-Platine für Sockel-775-Prozessoren mit Diagnose-Display und tollem Preis-Leistungs-Verhältnis.

von Daniel Visarius,
18.10.2004 13:17 Uhr

Drei Augen sehen mehr als zwei, denkt sich Abit beim AG8 Third Eye und packt dem Sockel-775-Mainboard ein externes Diagnose-Display bei. Per so genanntem »SM-Bus« des Mainboards informiert Sie das Third Eye über die Taktfrequenzen von CPU, Frontside Bus und PCI-Express-Verbindung. Außerdem zeigt es die Spannungen von CPU und RAM, die Drehzahlen von bis zu fünf Lüftern sowie die Temperaturen des Raums, der CPU und des i915-Chipsatzes. Auf Wunsch schalten Sie Ihren PC bequem per Knopfdruck am Third Eye aus.

Übertakter-Platine

Im Test rechnet das AG8 Third Eye schnell mit einem Pentium 4 HT/550 (3,4 GHz), 1,0 GByte PC3200-Arbeitsspeicher und einer Geforce 6800 GT. Trotzdem verliert es den Leistungsvergleich mit unserer Sockel-775-Referenz Asus P5AD2 Premium hauchdünn - die ist aber auch 120 Euro teurer. Jedoch bietet das Abit-Board deutlich umfangreichere
Übertaktungs-Funktionen, der Northbridge-Lüfter ist aber überflüssig. Die Ausstattung stimmt mit Serial-ATA-Raid (vier Ports), 5.1-Sound, GBit-LAN und dreimal Firewire sowie sechs USB-Buchsen. Drei PCI Express 1x-Slots sowie zwei PCI-Steckplätze warten auf Erweiterungskarten.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...