Activision - West/Zampella-Kündigung »fiel nicht leicht«

Die Kündigung der beiden Ex-Chefs von Infinity Ward war unausweichlich, laut Bobby Kotick.

von Daniel Raumer,
07.05.2010 10:39 Uhr

Bobby Kotick, der Chef des Publishers Activision-Blizzard, sprach erstmals über den Rausschmiss der beiden Infinity Ward Bosse Jason West und Vince Zampella. Auf der vierteljährlich stattfindenden Investorenkonferenz sagte Kotick, dass die Entscheidung die beiden zu entlassen nicht leicht gefallen sei.

»Wir haben das auch keinesfalls gemacht, um sie um ihre Bonuszahlungen zu bringen. Außerdem haben wir uns sehr viel Gedanken um die Konsequenzen dieser Entscheidung gemacht. (…) Aber nachdem wir verstanden haben, was passiert war, gab es keine rechtliche Grauzone mehr. Es war nicht mehr möglich sie weiter zu beschäftigen, so talentiert sie auch sein mögen.«

Bobby KotickBobby Kotick

Infinity Ward befindet sich im Moment mehr oder weniger in der Selbstauflösung: 35 Mitarbeiter haben nach West und Zampella das Studio bereits verlassen und Kotick geht davon aus, dass weitere folgen werden.

Trotzdem nimmt der Activision-Chef eine zuversichtliche Haltung ein: »Wir haben bei Infinity Ward immer noch ein großartiges Team, dass die Arbeit an Downloadable Content und an einem unangekündigten Projekt fortsetzen wird.«


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...