Amazon.com AutoRip - Beim Kauf von CDs gibt es die MP3s dazu

Ein neuer Service von Amazon in den USA erfreut CD-Käufer. AutoRip gibt beim Kauf einer CD das Album in Form von MP3-Dateien für den Amazon Cloud-Player gratis dazu.

von Dennis Ziesecke,
10.01.2013 18:13 Uhr

Es gab Zeiten, in denen die Musikindustrie alles unternommen hat um MP3-Dateien zu verhindern. Den Nutzer gängelnde Kopierschutzmechanismen bis hin zu Sonys rufschädigenden Rootkits sorgten nicht selten dafür, dass eine legal erworbene CD weder auf dem PC noch im Autoradio angehört werden konnte. Diesen Kampf gegen die eigene Kundschaft hat die Musik-Industrie mittlerweile glücklicherweise beendet, sie setzt sogar zunehmend auf Streaming-Portale wie Spotify. Dennoch, ein wenig Verdruss bleibt: Wer eine CD kauft und später auch digital hören will, muss sie vorher rippen.

In den USA hat Amazon nun AutoRip eingeführt, einem Service bei dem Käufer einer CD die Songs zusätzlich auch als MP3 erhalten. Der Service gilt aber nicht nur für neu gekaufte Alben sondern für alle CDs, die nach 1998 bei Amazon.com erworben wurden. Die MP3-Dateien werden automatisch dem Amazon Cloud-Player hinzugefügt.

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die CDs Teil des AutoRip-Kataloges sind. Dieser umfasst aktuell etwa 50.000 Titel, soll aber in Zukunft stark ausgebaut werden. Die MP3s liegen dort in 256 kBit/s vor und können bei bestehender Internetverbindung sowohl auf PCs als auch auf Smartphones, Tablets und anderen kompatiblen Geräten abgespielt werden. Auch ein Herunterladen um sie offline anzuhören ist möglich. Zudem werden sie nicht auf das von Amazon festgelegte Limit der Cloud-Titel angerechnet. Spannend wäre ein solcher Dienst sicherlich auch für eBooks - wenn es beim Kauf eines gedruckten Buches die Kindle-Version dazu gäbe, wäre das sicherlich ein nicht zu unterschätzender Grund für den Kauf eines eBook-Readers.

Amazon weist auch darauf hin, dass viele CDs inklusive der MP3-Dateien preiswerter seien, als ein komplett digital erworbenes Album bei iTunes. Gleiches gilt interessanterweise aber auch für einige digitale Alben bei Amazon selbst.

Bislang ist AutoRip nur in den USA verfügbar und kommt mit einer überschaubaren Menge von etwa 50.000 Alben - wenig im Vergleich zu den etwa 21 Millionen MP3s in Amazons MP3-Shop. Ob und wann Amazon den Dienst auch nach Deutschland ausweitet ist bislang unklar. Auch andere Amazon-Services haben ihren Weg nach Deutschland bislang noch nicht oder erst stark verspätet gefunden, was nicht zuletzt an der sehr restriktiven Haltung der Verwertungsgesellschaft GEMA liegen dürfte.


Kommentare(45)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.