AMD - Verkauf der alten Fab-Ausstattung nach Russland

Laut einem Bericht der Sächsischen Zeitung hat AMD die alten Anlagen der Fab30 in Dresden für ca. 132 Millionen Euro nach Russland verkauft.

von Georg Wieselsberger,
18.08.2008 12:03 Uhr

Laut einem Bericht der Sächsischen Zeitung hat AMD die alten Anlagen der Fab30 in Dresden für ca. 132 Millionen Euro nach Russland verkauft. Käufer ist der Elektronikkonzern Angstrem, der die 200mm-Anlagen in einem Chipwerk nahe Moskau ab Ende 2009 einsetzen will. Auch andere Anlagen wurden bereits verkauft, die Käufer wollen jedoch laut AMD nicht genannt werden. AMD baut die Fab30 gerade für die Nutzung von 300mm-Wafern um und wird diese Produktionstätte dann Fab38 nennen.

Täglich informiert sein? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.