AMD - Nvidia-Chipsätze vor dem Aus

Nachdem Intel Nvidia bereits Schwierigkeiten in Sachen Chipsätze für neue Prozessoren macht, will auch AMD in Zukunft nur noch AMD-Chipsätze mit AMD-Prozessoren vereint sehen. Für SLI könnte das üble Folgen haben.

von Georg Wieselsberger,
04.12.2009 14:49 Uhr

Wie DigiTimes meldet, hat Rick Bergman, der General Manager der Grafik-Sparte, dazu erklärt, dass momentan noch 43 Prozent aller AMD-Systeme einen Nvidia-Chipsatz besitzen. Man wolle aber den eigenen Anteil in Zukunft ausbauen. Das Ziel für AMD seien dabei 100 Prozent der Chipsätze.

Vermutlich kann AMD das aber frühestens 2011 wirklich in Angriff nehmen, wenn mit Bulldozer eine neue Prozessor-Architektur ansteht. Inwieweit eine Nvidia-Lizenz dann noch gilt, ist aber nicht bekannt und Bergmann machte keine genaueren Angaben. Es sieht aber ganz danach aus, dass es in einigen Jahren die Prozessoren beider großer Hersteller nur noch mit dem passenden Chipsatz aus gleichem Haus geben wird.

Was das für SLI bedeutet, muss man wohl abwarten. Während Intel SLI aktuell unterstützt, dürfte das in Zukunft bei AMD aber eher unwahrscheinlich sein, schließlich bietet man selbst CrossfireX an. Solche Systeme wären dann AMD in Reinkultur. Damit wäre Nvidia bei SLI weiterhin auf Intel angewiesen.

Intel und Nvidia streiten jedoch bereits wegen Chipsatz-Lizenzen und dürften sich 2010 sogar vor Gericht treffen. Dort will Nvidia-Boss Huang Intel sogar »den Hintern versohlen«. Falls Intel SLI fallen lässt, bleibt Nvidia nur noch, die Funktion rein über den Treiber zu ermöglichen, was aber keine Lizenzeinnahmen mehr bringt, oder SLI sterben zu lassen.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(41)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.