AMD - 1 Million Fusion-CPUs und neue Kunden dank Intel

AMD profitiert von den Chipsatz-Problemen bei Intel.

von Georg Wieselsberger,
10.02.2011 13:11 Uhr

Die SATA-Probleme bei den aktuellen Chipsätzen für die neuen Intel Sandy-Bridge-Prozessoren sind nicht nur ärgerlich und mit ungefähr eine Milliarde US-Dollar Schaden teuer für Intel, sondern auch ein Gewinn für AMD.

Wie der Marketing-Vizepräsident von AMD, Leslie Sobon, erklärte, mussten viele PC-Händler ihre Intel-Rechner aus dem Verkauf nehmen und haben sich deswegen an AMD und dessen Partner gewendet, um Ersatz zu finden. Das Gleiche gelte auch für die PC-Hersteller selbst, die mehr Produkte von AMD bestellen.

Aber auch ohne die Probleme bei Intel kann AMD auf Erfolge verweisen. Die neuen Fusion-Prozessoren mit DirectX-11-kompatiblem Grafikkern wurden im Dezember und damit noch vor der offiziellen Vorstellung bereits über eine Million Mal verkauft, während die Anzahl der verkauften DirectX-11-Grafikchips inzwischen sogar auf 35 Millionen Stück gestiegen ist.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...