AMD-Codename Southern Island - Nebelkerzen für AMD-Pläne? (Update)

Gerüchte über neue ATI-Grafikkarten gibt es schon lange.

von Georg Wieselsberger,
04.04.2010 14:45 Uhr

Bisher war dabei meist von Grafikchips mit dem Codenamen »Northern Islands« geschrieben worden. Die GPU-Bezeichnungen Cozumel, Kauai und Ibiza, die damit in Verbindung gebracht wurden, sind aber südliche Inseln.

Wie SemiAccurate meldet, arbeitet ATI nun tatsächlich an neuen Grafikkarten unter dem Codenamen »Southern Island«. Die Grafikchips sollen ein 40nm-Hybrid aus den genannten »Northern Island«-Chips und den Stream-Prozessoren der aktuellen Grafikchips werden, wie sie in der Radeon HD 5870 zu finden sind.

Die neuen Grafikchips sollen noch in diesem Jahr produziert werden und SemiAccurate geht davon aus, dass es ein heißer Herbst werden könne, falls Nvidia endlich genug Grafikkarten mit GF100 wie die Geforce GTX 480 liefern kann und AMD dann mit neuen, verbesserten Grafikkarten auf den Markt kommt. Angeblich seien die ersten neuen ATI-Chips schon fertig entwickelt und hätten damit ihr Tape-Out schon hinter sich. Diese Information sei aber sehr unsicher.

Update 03.04.2010

XbitLabs hat weitere Details zu den neuen Grafikkarten von ATI veröffentlicht, die aber nicht von AMD bestätigt sind und daher als Gerücht angesehen werden müssen. Die Grafikchips der Refresh-Karten erhalten demnach die »Ultra-Threading Engine«, Speichercontroller, Speichercache und weitere Teile, die schon für die nächste Grafikkarten-Generation entwickelt wurden.

Ansonsten wird die Technik verwendet, die auch in einer ATI Radeon HD 5870 vorkommt. Diese Refresh-Karten sollen die Zeit bis zum Erscheinen der wirklichen Nachfolger überbrücken. Laut XbitLabs werden in den nächsten 12 Monaten mindestens vier und bis zu 12 dieser »Southern Island«-Karten erscheinen, die dann die aktuellen Karten verdrängen dürften..

Welche Vorteile die Hybrid-Technik dieser Grafikchips bietet, ist unbekannt. Es dürfte aber spannend werden, ob ATI damit schon die Nvidia Geforce GTX 480 mit einer Einzel-GPU.Karte schlagen kann. Bis dahin dürfte Nvidia vermutlich keine schnellere Karte auf den Markt bringen. Die ersten Grafikkarten dieser neuer ATI-Reihe erscheinen laut Gerüchten im Herbst.

Update 04.03.2010

Inzwischen gibt es Zweifel daran, dass die Gerüchte »Southern Islands« überhaupt die benötigten Körnchen an Wahrheit besitzen. Es gibt auch Meinungen, dass die wenigen, angeblichen Details über diese Hybrid-Grafikkarten aus dem Umfeld von AMD gestreut wurden. Zum einen bleibt man so natürlich im Gespräch, was auch diese Meldung beweist, zum anderen könnte man auch diese Weise die wirklichen Pläne verschleiern.

Normalerweise sind reine Unternehmensmeldungen aus der Wirtschaft hier uninteressant, doch wenn der aus AMD und dessen Fabriken hervorgegangene Auftragshersteller Globalfoundries meldet, dass er seine Massenproduktion in 32nm gar nicht erst weiterentwickelt, sondern gleich 28nm-Strukturen herstellen will, dann könnte der eine oder andere aufhorchen.

Denn Globalfoundries nimmt bereits seit Januar die Herstellung von 28nm-Prototypen an und will noch in dieser Jahreshälfte mit deren Produktion beginnen. Außerdem wird sogar ein spezieller Prozess namens 28nm-HP (High Performance), der für Produkte aus den Bereichen Grafik, Spiele-Konsolen, Speicher, Netzwerke und Medienumwandlung gedacht ist, angeboten.

Ist es wahrscheinlich, dass AMD Hybrid-Grafikchips aus aktueller und Next-Generation-Technik in 40nm bei TSMC herstellen lässt und sich die Kapazitäten dort mit Nvidia teilt – oder wählt AMD eher Globalfoundries, die gleichzeitig schon den nächsten Fertigungsprozess in 28nm anbieten, wo die Kapazitäten nicht mit Nvidia geteilt werden müssten und an dem man sogar noch Anteile hält?

Eventuell sind die »Southern Island«-Gerüchte nur dazu da, Nebelkerzen zu starten, um zu verschleiern, dass die wirklich nächste Generation »Northern Islands« eher erscheinen könnte, als gedacht – und zwar noch in diesem Jahr in 28nm. Zu dem Zeitpunkt, an dem auch die »Southern Islands« angeblich erscheinen sollen. Noch schnellere 28nm-Karten von ATI noch in diesem Jahr wären für Nvidia sicher eine Herausforderung.

Natürlich ist auch das reine Spekulation, über die im Web diskutiert wird, aber vielleicht enthält das Gerücht von Mitte Februar doch mehr Körnchen Gold als die anderen. Dort werden DirectX 11.1-»Northern Islands«-Grafikkarten, die bei Globalfoundries hergestellt werden sollen, für das 3. oder 4. Quartal angekündigt. Auch ein Update von DirectX 11 auf Version 11.1 erwarten viele genau in diesem Zeitraum. Es gibt also weiterhin viel zu spekulieren.

» Direct X11 - Mehr Leistung für Geforce und Radeon
» The Way It's meant to be played - Pro PC-Spiele oder kontra Radeon?

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(25)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.