Amoklauf in Virginia - Keine Spiele beim Täter gefunden

von Michael Obermeier,
20.04.2007 10:16 Uhr

Die Experten hatten ihren Schuldigen ja eigentlich schon gefasst: für US-Rechtsanwalt Jack Thompson und den Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen Christian Pfeiffer war sofort nach dem schrecklichen Amoklauf an der Virginia Tech Universität klar, dass gewaltätige Video- und Computerspiele schuld an der Tragödie sein mussten.

Wie sich nach der Polizei-Durchsuchung des Zimmers von Amokschütze Cho Seung Hui jetzt aber herausgestellt hat, besaß der Student keinerlei Computer- oder Videospiele. In seinem Raum wurden zwar ein Rechner und Software sichergestellt, von Spielen gibt es aber weit und breit keine Spur.

Die Polizisten suchten hauptsächlich nach Munition, Sprengstoff, Video- und Audio-Anleitungen für terroristische Anschläge und Bombenbau sowie Schreibutensilien und Papier welches unter Umständen schon für vergangene Drohungen gegen die Universität benutzt worden ist. Dies geht aus dem Durchsuchungsbericht der Polizei Virginia hervor.

Inwieweit dies Einfluss auf die in den USA und Europa andauernde Killerspiel-Debatte haben wird, bleibt abzuwarten.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen