Apple - Erneutes Vorgehen gegen eine Steve-Jobs-Actionfigur

Der chinesische Hersteller In Incons will ab Februar eine sehr lebensechte Actionfigur von Steve Jobs weltweit vertreiben. Apple will das verhindern.

von Georg Wieselsberger,
07.01.2012 12:30 Uhr

Erneut versucht ein Spielzeughersteller laut The Telegraph, die offensichtliche Marktlücke einer Steve Jobs-Actionfigur mit einem eigenen Produkt zu füllen und sieht sich prompt einer rechtlichen Auseinandersetzung mit Apple gegenüber.

Diesmal handelt es sich im den chinesischen Hersteller In Icons, dem eine wirklich sehr lebensecht wirkende Figur gelungen ist, die auch bis auf einen roten, angebissenen Apfel auf alle weitere Apple-Symbolik verzichtet. Die Figur trägt die übliche »Jobs-Uniform« aus schwarzem Rollkragen-Pullover, Jeans, Turnschuhen und der Brille und besitzt sogar austauschbare Hände, um bestimmte Gesten des Apple-Gründers darstellen zu können. Außerdem werden der angebissene Apfel, ein kompletter Apfel, ein Barhocker und ein Aufstellhintergrund mit der Aufschrift »One More Thing« mitgeliefert.

Da Apple aber laut eigener Aussage alle Rechte an Steve Jobs, auch an dessen Aussehen, besitzt und auch an Spielzeugen, die dem Apple-Logo ähnlich sehen, will der Konzern auch diesmal den Vertrieb der Action-Figur verbieten. Immerhin gibt es die Action-Figur bereits auf Ebay zu kaufen und kostet dort statt der geplanten 99 US-Dollar bisher 135 US-Dollar. Allerdings ist der Liefertermin auf Februar angesetzt, so dass wohl nicht sicher ist, ob die Figuren auch ausgeliefert werden, sollte sich Apple durchsetzen.

1 Die Steve-Jobs-Actionfigur von In Icons.

2 Die Steve-Jobs-Actionfigur von In Icons.

3 Die Steve-Jobs-Actionfigur von In Icons.

4 Die Steve-Jobs-Actionfigur von In Icons.

5 Die Steve-Jobs-Actionfigur von In Icons.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...