Apple-Kritik an Windows 7 - Blogger reagieren auf Scheinheiligkeit

Apple versucht, das bisher fast nur auf positives Echo gestoßene Windows 7 als Windows Vista 2.0 zu brandmarken und erntet harsche Kritik.

von Georg Wieselsberger,
10.06.2009 11:20 Uhr

Auf seiner Worldwide Developers Conference hat Apple kein gutes Haar an Windows 7 gelassen und es schlicht als ein "noch komplizierteres Windows Vista" bezeichnet, in dem die selbe alte Technik stecke. Dies hat Kritiker auf den Plan gerufen, die Apple Scheinheiligkeit vorwerfen. Es sei für einen logisch denkenden Menschen schwer, diese Kommentare von Apple über Windows 7 zu lesen und sie nicht als scheinheilig anzusehen und Apple versuche alles, Windows 7 als Windows Vista 2.0 zu brandmarken, so Neowin.

Die Scheinheiligkeit liege aber vor allem darin, dann gleichzeitig das eigene Update "Snow Leopard", das Mac OS X 10.6 darstellt, und auf Mac OS X 10.5 "Leopard" aufbaut, das auf Mac OS X 10.4 aufbaut usw. als modern und "noch besseres Leopard" zu bezeichnen. Paul Thurrot geht sogar so weit, Apples Betrand Serlet, der beide Aussagen getroffen hat, als Apples Darth Vader zu bezeichnen. TechRadar schließlich hat sich die Änderungen von Snow Leopard im Vergleich zu Mac OS X 10.5 angesehen und hält es für wenig mehr als ein Servicepack – für das Apple Jahre gebraucht habe und das 29 US-Dollar kostet. Windows 7 habe Maßstäbe gesetzt, die Apple mit Mac OS X 10.6 nicht erreiche. Der Vorgänger habe im Vergleich zu Windows Vista gut ausgesehen, doch das habe sich nun geändert.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...