Apple iPhone 4 - Apple soll Probleme ignoriert haben

Auf der Apple-Hausmesse WWDC hat Steve Jobs das neue iPhone 4 der Öffentlichkeit präsentiert: Auflösung, Geschwindigkeit und Akkulaufzeit will der Konzern gesteigert haben.

von Daniel Visarius,
16.07.2010 10:00 Uhr

Das Apple iPhone 4 erscheint am 24. Juni in Deutschland, den USA, Frankreich, Großbritannien und Japan. In den USA soll die 16-GByte-Version mit Mobilfunkvertrag 199 Dollar kosten, die 32-GByte-Variante 299 Dollar. Das weiterhin 3,5 Zoll große Display löst viermal so hoch auf wie die Vorgänger-Modelle - mit 960x640 statt 480x320 Pixeln, bestehende Apps werden hochskaliert. Das Panel arbeitet nach dem IPS-Prinzip und dürfte eine nochmals bessere Qualität bringen. Laut Apple sollen Texte ähnlich scharf dargestellt werden wir auf auf Papier. Außerdem hat das neue iPhone nun die längst überfällige zweite Kamera auf der Vorderseite für Videotelefonie sowie ein zweites Mikrofon zur Rauschunterdrückung.

Das Design entspricht dem Prototypen, den der US-Blog Gizmodo im April auseinander genommen hatte. Der vom iPad abgeleitete Edelstahlrahmen macht das Smartphone kantiger und fungiert gleichzeitig als Antenne. Ebenfalls vom iPad stammt der schnellere ARM-Prozessor A4. Die Hauptkamera arbeitet nun mit fünf statt drei Megapixeln, hat einen LED-Blitz und einen beleuchteten Sensor, um die Qualität in schlecht beleuchteten Szenen zu erhöhen. Videos nimmt das iPhone nun 720p auf. Zur Bearbeitung der Videos direkt auf dem iPhone 4 will Apple die 5 US-Dollar teure App iMovie im AppStore zum Download anbieten.

Obwohl das iPhone 4 das bisher flachste Apple-Smartphone ist, soll es dank eines größeren Akkus deutlich länger laufen. Bis zu zehn Stunden Video-Wiedergabe und 40 Stunden Musik verspricht der Hersteller, beim Telefonieren sind es noch sieben Stunden beziehungsweise sechs beim Surfen über UMTS. Im Standby läuft da das iPhone 4 laut Apple bis zu 300 Stunden.

Beim iPhone 4 ist das neue iPhone OS 4.0 vorinstalliert, das nun kurz und bündig iOS heißt. Wichtigste Neuerungen: die längst überfällige Unterstützung von mehreren gleichzeitig laufenden Anwendungen auch für Programme von Drittherstellern sowie Ordner, um viele Anwendungen übersichtlich zu strukturieren. Außerdem läuft Apples vom iPad bekannte E-Book-App iBooks mit der neuen Betriebssystem-Version auch auf dem iPhone.

Update 10.06.2010

Der offizielle Preis für das iPhone 4 bei T-Mobile ist noch nicht bekannt, aber einige andere Anbieter, die das neue Apple-Handy ohne Vertrag verkaufen, erlauben bereits Vorbestellungen. Wie Golem meldet, liegt der Preis für das Modell mit 16 GByte fast durchgehend bei 1.000 Euro oder mehr, nur ein Anbieter verlangt 900 Euro.

Das größere iPhone 4 mit 32 GByte Kapazität kostet dort 1.000 Euro, während andere Händler bis zu 1.200 Euro verlangen. Das iPhone 4 ist demnach deutlich teurer als das bisherige iPhone 3GS. Die Modelle ohne Vertrag sind zwar in jedem Netz verwendbar, trotzdem kostet das iPhone 4 mit 16 GByte rund doppelt so viel wie das iPad mit 16 GByte, das für 499 Euro zu haben ist.

Update 15.06.2010

Mittlerweile hat die Telekom die Preise des iPhone 4 in Verbindung mit einem der insgesamt acht unterschiedlichen Tarife bekanntgegeben. Wie gewohnt müssen Sie bei den günstigeren Tarifen am meisten für das iPhone 4 drauf legen. Je teurer der Tarif, umso geringer die einmalige Zuzahlung.

Tarif

monatliche Kosten

iPhone 4 - 16 GB

iPhone 4 - 32 GB

Complete XS

24,95 Euro

299,95 Euro

399,95 Euro

Complete 60

29,95 Euro

249,95 Euro

359,95 Euro

Complete S

44,95 Euro

169,95 Euro

299,95 Euro

Complete 120

49,95 Euro

149,95 Euro

249,95 Euro

Complete M

59,95 Euro

99,95 Euro

199,95 Euro

Complete 240

69,95 Euro

39,95 Euro

139,95 Euro

Complete 1200

89,95 Euro

19,95 Euro

99,95 Euro

Complete L

119,95 Euro

1,- Euro

1,- Euro

Auch Besitzer eines älteren iPhones können auf das neue Modell aufrüsten, solange sie maximal noch 12 Monate Restlaufzeit auf ihrem alten Vertrag haben. Pro Monat wird dann eine Ablöse von 25 Euro fällig, um sofort in den Besitz eines iPhone 4 zu gelangen.

Ein Übersicht der Tarife für das iPhone bietet T-Mobile.

Update 18.06.2010

Das neue iPhone 4 wird von vielen als eine Art kleiner Bruder des iPad gesehen, doch das neue Apple-Handy hat eine Überraschung parat. Wie MacRumors meldet, hat Apple bei einer Veranstaltung im Rahmen seiner Worldwide Developer Conference (WWDC) verraten, dass das iPhone 4 mit 512 MByte Arbeitsspeicher ausgeliefert wird. Das iPhone 4 bietet damit vier Mal so viel RAM wie das Original-iPhone und das iPhone 3G, aber auch doppelt so viel Arbeitsspeicher wie das iPhone 3GS und das iPad.

Das iPad könnte auch aus Sicht von Apple aktuell zu wenig Arbeitsspeicher zu besitzen. Der auf der WWDC vorgestellte Video-Editor iMovie läuft trotz des gleichen Betriebssystems nur auf dem iPhone, aber nicht auf dem iPad. Der Grund könnte mangelnder Arbeitsspeicher sein, meint zumindest MacRumors.

Update 25.06.2010

Im Internet gibt es inzwischen Tausende Beiträge in diversen Foren über Empfangsprobleme des neuen iPhone 4. Die neuen Antennen des Handys sind in den seitlichen Bändern versteckt und sollten laut Apple den Empfang deutlich verbessern.

Doch viele Betroffene können beim Halten des Handys buchstäblich zusehen, wie der Empfangsbalken kleiner wird und teilweise sogar gar kein Empfang mehr möglich ist, wenn dabei die Seitenbänder berührt werden. Eine E-Mail an Steve Jobs zu diesem Problem erhielt eine knappe Antwort mit der Anweisung, das iPhone dann eben nicht so zu halten.

Wie Engadget schreibt und auch mit einem Bild belegt, wird das Handy aber auch in der Apple-Werbung auf die anscheinend »falsche Weise« gehalten. Offiziell weist Apple darauf hin, dass man die untere linke Ecke nicht berühren soll – genau das ist in der Werbung aber zu sehen.

Update 29.06.2010

Die Marktforscher von iSupply haben die Materialkosten des iPhone 4 mit 16 GByte Speicher durchgerechnet und kommen auf einen Materialwert von nicht einmal 200 Euro. Die 187,51 US-Dollar verteilen sich unter anderem zu 28,50 Dollar für das Display, zu 10,75 für den A4-Hauptprozessor und zu 2,60 Dollar für das Gyroskop. Für das iPhone 3GS hatte iSupply noch 179 US-Dollar veranschlagt. Nicht inbegriffen in den Materialkosten sind die Herstellungskosten, Forschung und Entwicklung sowie Marketing. Dennoch: Aus nicht einmal 200 Euro Materialkosten einen 1.000-Euro-Preispunkt zu konstruieren, schafft wohl derzeit nur Apple.

Update 30.06.2010

Apple bestreitet zwar öffentlich, dass das iPhone 4 oder dessen Antennen die Ursache für Empfangsprobleme sind, doch vielleicht sieht man das intern etwas anders.

So meldet Apple Insider, dass Apple anscheinend an einem Update des Betriebssystems iOS auf Version 4.0.1 arbeitet, das genau diesen Bereich betrifft. Bevor die entsprechenden Beiträge im Apple-Support-Forum aus irgendeinem Grund entfernt wurden, war dort zu lesen, dass das die Software des iPhone 4 nicht korrekt kalibriert sei und das Gerät daher bei schlechtem Empfang nicht auf eine bessere Frequenz wechselt.

Engadget hingegen meldet, dass Apple direkt nach den ersten Berichten über Empfangs-Probleme drei Stellenangebote für Antennen-Entwickler online gestellt hat. Das kann natürlich reiner Zufall sein.

Update 03.07.2010

Apple hat in einem offenen Brief an die Besitzer des iPhone 4 zu den Empfangsproblemen Stellung genommen. Es gibt demnach kein Problem mit dem Antennendesign, das nach wie vor das Beste sei, das man je ausgeliefert habe.

Aufgrund einer falschen Berechnung ist die Balkenanzeige der Signalstärke in allen bisher erschienenen iPhone-Modellen falsch und zeigt meistens zwei Balken zu viel an. Wer also sein iPhone auf eine bestimmte Weise hält und dann einen starken Signalverlust sieht, befindet sich laut Apple ohnehin schon in einer Gegend mit schlechtem Empfang, obwohl das iPhone vier oder fünf Balken anzeigt.

Ein Software-Update mit einer neuen Formel soll das Anzeige-Problem für alle iPhone-Modelle beheben. Wie dieser Ansatz aber die eigentlichen Empfangsprobleme beheben soll, über die viele Nutzer berichten, ist unklar.

Update 14.07.2010

Die Geschichte um die Antennen-Probleme des iPhone 4 nimmt bisher kein Ende. In den USA hat Consumer Reports, in etwa mit der deutschen Stiftung Warentest vergleichbar, einen Bericht veröffentlicht, nachdem das iPhone 4 grundsätzlich einen Antennen-Designfehler aufweist, der alle Nutzer betreffen kann.

Andere vergleichbare Geräte, darunter das iPhone 3GS und das Palm Pre, wiesen beim gleichen Test keine Empfangsprobleme auf. Aus diesem Grund kann Consumer Reports auch keine Empfehlung für das iPhone 4 aussprechen.

Obwohl dieser Test von Consumer Reports nur die bisher ohnehin bekannten Informationen bestätigt, wenn auch auf deutliche Art, werden Threads zu diesem Thema im offiziellen Apple-Forum laut Gizmodo zensiert und gelöscht. Marktbeobachter spekulieren sogar schon über einen Rückruf des iPhone 4 mit Kosten in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar.

Update 16:10 Uhr

Eine kleine kuriose Meldung aus Großbritannien, dem Land der unbegrenzten Wettmöglichkeiten: der Buchmacher Paddy Power, bei dem auch Wetten auf Produkt-Rückrufaktionen möglich sind, hat laut The Inquirer die Quote für Wetten auf einen iPhone 4-Rückruf gesenkt.

In den letzten 24 Stunden hätten Hunderte Kunden auf oder gegen einen Rückruf gewettet, doch der Trend deute darauf hin, dass Apple das neueste iPhone eventuell zu früh auf den Markt gebracht haben könnte. Inzwischen geht der Buchmacher daher davon aus, dass ein Rückruf die größere Wahrscheinlichkeit besitzt.

Update 15.07.2010

Apple hat laut Loopinsight ausgesuchte Medienvertreter zu einer Presse-Konferenz am Freitag eingeladen, die das iPhone 4 zum Thema hat. Weitere Informationen nannte das Unternehmen aber nicht. Es gilt als sicher, dass Apple dabei die immer größere Kreise ziehenden Diskussionen über die iPhone-4-Antennen behandeln und eine Lösung der Probleme ankündigen wird.

Ob Apple jedoch am Freitag den vermuteten Rückruf oder die Ausgabe von aufsteckbaren Plastikhüllen zur Behebung des Problems bekanntgeben wird oder das Thema anderweitig ad acta legen will, ist unklar. Nebenbei wurde bekannt, dass der Chief Operating Officer (COO) von Microsoft, Kevin Turner, das iPhone 4 auf einer Konferenz als »das Vista von Apple« bezeichnet hat.

Update 16.07.2010

Wie der Wirtschaftsdienst Bloomberg meldet, war Apple bereits vor der Veröffentlichung des iPhone 4 über mögliche Antennen-Probleme des Geräts informiert.

Ruben Caballero, ein leitender Ingenieur und Antennen-Experte von Apple hatte laut Bloomberg das Apple-Management und Steve Jobs davor gewarnt, dass das Design der Antenne den Empfang beeinträchtigt. Apple soll demnach die möglichen Probleme ignoriert haben.

Ein Apple-Sprecher lehnte gegenüber Bloomberg jeden Kommentar ab und verweigerte auch ein Interview mit Caballero, der selbst ebenfalls nicht auf Anrufe oder E-Mails reagiert. Nach Informationen des Wirtschaftdienstes plant Apple auch keinen Rückruf des iPhone 4. Die Pressekonferenz heute abend dürfte also spannend werden.

» Apple iPhone 4: Hausdurchsuchung wegen Prototyp
» Apple iPad: Die besten Spiele

Apple iPhone 4 - Bilder ansehen


Kommentare(587)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.