Apple Maps - Laut australischer Polizei »potentiell lebensgefährlich«

Die Polizeibehörde des australischen Bundesstaates Victoria hat vor der Nutzung des neuen Kartendienstes Apple Maps in iOS 6 gewarnt.

von Georg Wieselsberger,
11.12.2012 14:49 Uhr

Wie die Polizeibehörde auf ihrer offiziellen Webseite mitteilt, sollten Reisende, die sich auf den in iOS 6 und dem iPhone 5 angebotenen Apple-Kartendienst verlassen, sehr vorsichtig sein. In den letzten Wochen musste die Polizei mehrmals Kraftfahrern helfen, die sich im Murray Sunset National Park hoffnungslos verirrt hatten.

Grund dafür ist, dass sich der Ort Mildura – auf dem unteren Bild mit violett markiert - in der Realität rund 70 Kilometer von der in Apple Maps angegebenen Position mit der roten Nadel befindet. Einige der von der Polizei aufgefundenen Personen waren bereits bis zu 24 Stunden ohne Wasser oder Nahrung umhergeirrt und hatten dabei zu Fuß lange Wege zurückgelegt, um irgendwo wieder Mobilfunk-Empfang zu haben.

Da es im Nationalpark keine Wasserversorgung gibt und die Temperaturen bis zu 46 Grad Celsius erreichen können, sind diese Fehler in Apple Maps laut den Behörden »ein potentiell lebensgefährliches Problem«. Man habe daher auch Apple kontaktiert und hoffe auf eine schnelle Lösung. Reisende sollten bis dahin im Bundesstaat Victoria lieber auf andere Kartendienste ausweichen.

Update 11.12.2012: Inzwischen zeigt Apple Maps laut der Herald Sun die Stadt zumindest bei einigen Routen-Berechnungen korrekt an, Reisende aus Melbourne werden jedoch laut der Polizei in Mildure noch immer buchstäblich in die Wüste geschickt.

Apple Maps irrt sich bei der Position von Mildura um 70 Kilometer und schickt Reisende in einen Nationalpark ohne Wasserversorgung.Apple Maps irrt sich bei der Position von Mildura um 70 Kilometer und schickt Reisende in einen Nationalpark ohne Wasserversorgung.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...