Arbeitsspeicher - Hersteller werfen Lagerbestände auf den Markt

Nachdem die Preise für Arbeitsspeicher auf sehr niedrigem Niveau kaum noch Gewinne für die DRAM-Hersteller ermöglichten, hatten sich mehrere Hersteller dazu entschlossen, Teile der Produktion einzulagern und erst bei besserer Marktlage zu verkaufen.

von Georg Wieselsberger,
14.08.2008 11:57 Uhr

Nachdem die Preise für Arbeitsspeicher auf sehr niedrigem Niveau kaum noch Gewinne für die DRAM-Hersteller ermöglichten, hatten sich mehrere Hersteller dazu entschlossen, Teile der Produktion einzulagern und erst bei besserer Marktlage zu verkaufen. Die DRAM-Preise stiegen in diesem Jahr von April bis Juni an, verblieben dann bis Ende Juli auf gleichem Niveau, um nun im August wieder auf das April-Niveau zu sinken. Dies hat Befürchtungen ausgelöst, dass der Preis weiter fallen könnte und die Hersteller veranlasst, ihre Lagerbestände auf den Markt zu werfen. Dies könnte allerdings genau zu dem befürchteten Preisrückgang führen.

Täglich informiert sein? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.