ARMA 3 - Im Iran verboten; vom griechischen Verteidigungsministerium geprüft

Der Militärshooter ARMA 3 wird nicht im Iran erscheinen. Die zuständige Behörde verweigert dem Spiel eine Lizenz. Inzwischen haben griechische Behörden den Titel als unbedenklich eingestuft.

von Maximilian Walter,
20.09.2012 16:35 Uhr

ARMA 3 erscheint nicht im Iran - aber immerhin hält das griechische Verteidigungsministerium den Titel für unbedenklich.ARMA 3 erscheint nicht im Iran - aber immerhin hält das griechische Verteidigungsministerium den Titel für unbedenklich.

Keine Ruhe für Bohemia Interactives Militär-Shooter ARMA 3 . Nach der Inhaftierung zweiter Mitarbeiter durch die griechischen Behörden hat der Titel jetzt im Iran keine Lizenz bekommen. Als Grund nannte der Staat eine Szene, in dem das iranische Militär als Feind der Nato dargestellt wird. Das geht aus einem Bericht der englischsprachigen Website trend.az hervor. Damit ist eine Einfuhr des Titels und somit auch der Verkauf verboten.

Zudem gibt es neue Informationen bezüglich der inhaftierten Mitarbeiter. Wie Bohemia Interactive mitteilt, hat sich das griechische Verteidigungsministerium den Militär-Shooter angesehen, nachdem lokale Politiker das Spiel an sie herangetragen hatten. Die hätten bestätigt, dass das Spiel in seiner Art und Weise in Ordnung sei und unbedenklich sei.

ARMA 3 soll im ersten Quartal 2013 erscheinen. Ob sich aufgrund der aktuellen Ereignisse daran etwas ändert, lässt sich nicht sagen.

ARMA 3 - Screenshots ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...