Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Asus G74SX - Tarnkappenbomber mit Geforce GTX 560M

Im Asus G74SX stecken ein Intel-Quad-Core und eine Geforce GTX 560M, das 17,3-Zoll-Display unterstützt Nvidias 3D Vision. Im Test muss das Notebook zeigen, ob es nicht nur schnell sondern auch leise ist.

von J. Simon Leitner (Notebookcheck.com),
15.08.2011 17:57 Uhr

Spiele-Notebooks haben sich mittlerweile einen festen Platz am Markt erarbeitet, denn die Spitzenmodelle halten durchaus mit dem einen oder anderen Desktop-PC mit. Die höhere Mobilität und der niedrigere Energieverbrauch sprechen für ein Spiele-Notebook, die fehlenden Aufrüstmöglichkeiten dagegen. Zur Speerspitze der leistungsfähigen Spiele-Notebooks gehört die G-Serie von Asus. Die G53- und G73-Notebooks stachen bereits aus der Masse wegen ihrer niedrigen Geräuschkulisse hervor. Jetzt haben wir die 17,3-Zoll-Neuauflage Asus G74S im Test.

Die Eckdaten sind beeindruckend: Intel Core i7-2630QM, Nvidia Geforce GTX 560M und 8,0 GByte Arbeitsspeicher sowie 1,5 TByte Festplattenkapazität. Das Display löst mit der Full-HD-Einstellung 1920x1080 auf, verfügt über eine matte Oberfläche und eine Bildwiederholrate von 120 Hertz – Nvidias 3D-Brille 3D Vision gehört zum Lieferumfang. Die von uns getestete US-Version G74SX-3DE entspricht bis auf den 12,0 statt 8,0 GByte großen Arbeitsspeicher dem derzeit rund 2.000 Euro teuren, deutschen Modell G74SX-91079V. Mit diesen Leistungsdaten und dem hohen Preis richtet sich das Asus G74SX an anspruchsvolle Spieler mit dickem Geldbeutel.

Das 17,3-Zoll-Notebook Asus G74SX hat ein erstklassiges Display und eine tolle Tastatur.Das 17,3-Zoll-Notebook Asus G74SX hat ein erstklassiges Display und eine tolle Tastatur.

Gehäuse

Am Design der G-Serie hat Asus wenig verändert. Die Linienführung folgt wie bei den Vorgängermodellen G53 und G73 der eines Tarnkappenbombers. Hier und dort hat der Hersteller aber dezente Veränderungen vorgenommen. Die Softlackoberflächen bieten immer noch eine hervorragende Haptik und sind gegenüber Staubpartikeln und Fingerabdrücken weitgehend unempfindlich, und das Gehäuses ist sehr stabil. Auf übertrieben starken Druck konnten wir im Test zwar geringe Verformungen provozieren, aber das passiert bei praktisch jedem Notebook.

Bauartbedingt lässt sich das Display nur eingeschränkt bis zu 135 Grad öffnen. Für einen Desktop-Ersatz auf dem Schreibtisch ist das aber mehr als ausreichend. Allerdings fehlt dem Bildschirm wie zunehmend mehr Notebooks ein Verriegelungsmechanismus, mit dem sich das Gerät beim Transport besser gegen Stöße sichern ließe.

Eingabegeräte

Die ohnehin schon gelungene Tastatur hat Asus im Vergleich zum G73 nochmals geringfügig verbessert. Es bleibt beim sogenannten Chiclet-Layout, bei dem die Tasten nicht direkt aneinander grenzen sondern wie beim Apple MacBook 15 Zoll von einem Teil des Gehäuses, in diesem Fall einer Aluminiumplatte, eingerahmt werden. Der separate Nummernblock rückt weiter vom übrigen Tastenfeld ab, wodurch die wichtigen Pfeiltasten nun ebenso groß ausgelegt sind wie die normalen Zifferntasten. Das Schreibgefühl stimmt: Die einzelnen Tasten besitzen einen vergleichsweise kurzen Hub bei sauber definiertem Druckpunkt. Selbst bei schnellem Schreiben bleiben die Taster angenehm leise. Auf spezielle Sondertasten hat Asus beim G74SX verzichtet, stattdessen können wir alle Sonderfunktionen in Kombination mit der FN-Taste und einer der F-Tasten aufrufen.

Die Tastatur verfügt über eine in drei Stufen regelbare Beleuchtung.Die Tastatur verfügt über eine in drei Stufen regelbare Beleuchtung.

Das Touchpad ist mit 10,5 mal 6,3 Zentimeter ausreichend groß und besitzt gute Gleiteigenschaften. Die beiden zugehörigen Maustasten lassen sich sehr angenehm bedienen. Das Scrollen mit zwei aufgelegten Fingern (Multitouch) ist zwar möglich, allerdings nicht gut umgesetzt. Kein getestetes Programm (Browser, Explorer) reagierte unmittelbar auf unsere Eingaben. Ab Werk wird das Touchpad zudem vorübergehend deaktiviert, sobald wir eine Taste drücken. Beim Spielen ohne zusätzliche Maus verwirrt das eher als zu helfen. Da holen wir besser eine Maus hervor und schalten das Touchpad mit FN+F9 gleich ganz ab.

Ausstattung

Zentrales Feature unseres Testgerätes mit der Typenbezeichnung G74SX-3DE ist das 120-Hertz-Display, das für Nvidias 3D-Brille 3D Vision freigegeben ist; die entsprechende Shutter-Brille gehört zum Lieferumfang. In Deutschlang gilt das nur für die Variante G74SX-91079V mit entspiegeltem Display. Den Empfänger hat der Hersteller neben der Webcam in den Displayrahmen eingebaut, passende Hilfsprogramme etwa zur Wiedergabe von 3D-Medien sind vorinstalliert. Klassische Bloatware tummelt sich auf dem G74SX aber nur vereinzelt. Die Herstellergarantie umfasst 24 Monate Vor-Ort-Abhol-Service und liegt damit im üblichen Rahmen.

Die Anschlüsse befinden sich an den äußeren Seiten des G74SX, links die Audio-Ports (Kopfhörer, Mikrofon) gefolgt vom optischen Laufwerk, im Falle unseres Testgerätes einem Blu-ray-Combo-Laufwerk, zwei USB-2.0-Anschlüssen sowie einer Kensington-Diebstahlsicherung. An der rechten Seiten liegen der Kartenleser und je eine USB-2.0- und -3.0-Buchse sowie VGA, HDMI und der Netzwerkanschluss. Die Übertragungsgeschwindigkeit am USB-2.0-Port lag im Test bei guten 28,1 MByte pro Sekunde. Mit GBit-LAN, WLAN nach 802.11a/b/g/n-Standard und Bluetooth 3.0 ist das Asus G74SX hinreichend kommunikativ. Die Aufteilung der Anschlüsse geht in Ordnung, vor allem der vergleichsweise große Abstand zwischen den USB-Anschlüssen hilft im Alltagseinsatz sehr. Dass das G74SX aber weder eSATA, Firewire, Displayport oder ein Expresscard-Slot für individuelle Erweiterungen bietet, ist der Preisklasse von 2.000 Euro unangemessen.

Der Klang der integrierten Lautsprecher ist gemessen an den Möglichkeiten ordentlich. Unterschiedlichste Musikrichtungen klingen akzeptabel, und auch bei Spielen kann das G74SX vorübergehend ein anständiges Headset oder ausgewachsene Lautsprecher ersetzen. Die Maximallautstärke ist jedoch etwas niedrig angesetzt.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen