B für Blog - Neue CDU-Idee zum Jugendschutz im Internet

Die CDU will den Jugendschutz im Internet durch eine Freiwillige Selbstkontrolle der Blogger erweitern, die ihre Blogs durch ein »B« kennzeichnen sollen.

von Georg Wieselsberger,
10.03.2012 12:25 Uhr

Laut einem Positionspapier der CDU, das der Bundestagsabgeordnete Thomas Jarzombek geschrieben hat, sollen Blogger zukünftig ihre Webseiten freiwillig mit dem Buchstaben »B« kennzeichnen – B wie Blog.

Durch diesen Buchstaben sollen Kinder und Jugendliche vor Blogs mit Inhalten geschützt werden, die vielleicht nicht für dieses Publikum geeignet sind und Eltern die Möglichkeit geben, ihrem Nachwuchs den Aufruf der Seite zu gestatten oder nicht. Auch ausländische Anbieter sollen laut Jarzombek teilnehmen können, allerdings soll weder für sie noch für deutsche Blogs eine Pflicht eingeführt werden.

Im Internet hat diese neue CDU-Idee nicht unerwartet für Belustigung und weitergehende Vorschläge gesorgt, beispielsweise F für Facebook, W für Wikipedia oder C für CDU-Webseiten. Da manche den Vorschlag der CDU sogar für eine Art verfrühten Aprilscherz halten, hat Jarzombek laut Focus den Eindruck, » dass unser Konzept noch nicht richtig verstanden wurde« und will daher »Kommunikationsarbeit bei dieser komplizierten Materie leisten«. Inzwischen haben manche Blogs sogar schon ein FSK B-Zeichen auf ihren Seiten integriert – als Scherz.


Kommentare(69)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.