Bethesda - Pete Hines äußert sich zu gescheiterten Steam-Bezahlmods

Pete Hines von Behesda hat sich in einem Interview zu dem gescheiterten Versuch, für Mods bei Steam Geld zu verlangen, geäußert. Demnach habe man momentan keine Pläne, in diesem Bereich in naher Zukunft einen erneuten Versuch zu starten.

von Matthias Holtmann,
17.07.2015 17:53 Uhr

Bethesdas Pete Hines äußert sich zum gescheiterten Versuch, auf Steam Geld für Mods zu verlangen.Bethesdas Pete Hines äußert sich zum gescheiterten Versuch, auf Steam Geld für Mods zu verlangen.

Behesdas Pete Hines hat sich gegenüber den Kollegen von Gamespot in einem Interview zum gescheiterten Versuch, Mods gegen Geld auf Steam zu verkaufen, geäußert. Demnach sei es eine Idee gewesen, die man sich gemeinsam mit Valve speziell für das bei Moddern beliebte Skyrim ausgedacht habe. Dies habe jedoch einfach nicht funktioniert. Er ist außerdem immer noch der Ansicht, dass Modder für ihre Arbeit Geld erhalten sollten, man habe aber diesbezüglich momentan keine Pläne.

Mehr zum Thema: Bethesda will kein Skyrim 2 machen

Sollte es aber dennoch einmal zu einem neuen Versuch kommen, wird Bethesda auch weiterhin einen Teil der Umsätze für sich beanspruchen. Als Begündung hierfür nennt Hines, dass die Mods ja schließlich auf den Spielen von Bethesda basieren würden und somit ohne diese gar nicht existieren könnten. Außerdem hätten die Modder beim letzten Anlauf an nur einem Tag mehr Geld verdient, als in teil jahrelangem Betteln nach Spenden. Und das, obwohl sie für ihre Arbeit nur 25 Prozent der Einnahmen erhalten haben. Den Rest teilten Valve (30 Prozent) und Bethesda (45 Prozent) unter sich auf.

Momentan sei das ganze Thema bei Bethesda aber ohnehin auf Eis gelegt, da man mit der Fertigstellung von Fallout 4 absolut ausgelastet ist.

Faszination Fallout - Warum Bethesdas Spielereihe begeistert 6:09 Faszination Fallout - Warum Bethesdas Spielereihe begeistert


Kommentare(82)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.