Call of Duty - Free2Play-Ableger und eigene Online-Plattform geplant

Activision Blizzard arbeitet an einer eigenständigen Online-Plattform für die Call of Duty-Serie. Für China ist zudem eine Free-to-Play-Variante des erfolgreichen Shooters geplant.

von Martin Le,
10.02.2011 11:47 Uhr

Vier der fünf wichtigsten Projekte von Activision drehen sich um Call of Duty.Vier der fünf wichtigsten Projekte von Activision drehen sich um Call of Duty.

Activision plant die Einführung einer eigenständigen Online-Plattform für die Call of Duty-Serie . Zu diesem Zweck hat der Publisher und Entwickler sogar ein eigenes Studio namens Beachhead gegründet. Das Team arbeitet bereits seit einem Jahr an der Plattform. »Project Beachhead«, so der interne Codename, soll einen Treffpunkt für die Community stellen sowie »digitale Inhalte« und »spezielle Dienste für Fans« anbieten. Weitere Details wollte der zuständige Activision-Manager Eric Hirshberg nicht nennen, verglich das Angebot aber mit Blizzards Battle.net.

Weiterhin plant Activision eine MMO-Ableger von Call of Duty für den asiatischen Markt. Das Free2Play-Spiel läuft derzeit unter dem Arbeitstitel »Call of Duty China« und soll sich über Mikrotransaktionen finanzieren. Die Veröffentlichung erfolgt laut Hirshberg frühestens 2012. Eine ähnliche Strategie verfolgt dort bereits Crytek, die mit Warface ebenfalls einen kostenlosen Shooter für Fernost entwickeln.

Call of Duty: Black Ops - Screenshots ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...