Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Castle Crashers im Test - Die Ritter des Koop-Modus

Über drei Millionen Konsolenritter haben in Castle Crashers schon das Königreich gerettet. Jetzt gibt es die Koop-Metzelei auch für den PC. Im Test schlagen wir uns durch ein buntes Abenteuer voller schwarzer Magier, Katzenfische und Portierungsprobleme.

von Maurice Weber,
28.09.2012 16:44 Uhr

Castle Crashers - Die ersten 10 Minuten auf PC Castle Crashers - Die ersten 10 Minuten auf PC

Vier Jahre dauerte die Eroberung von Jerusalem, nachdem Papst Urban II. erstmals zum Kreuzzug rief. Genauso lange haben sich auch die Comic-Ritter von Castle Crashers Zeit gelassen, um ihren Weg von der Xbox 360 auf den PC zu finden. Viel getan hat sich gegenüber der Konsolenversion aber nicht, stattdessen haben der Newgrounds-Gründer Tom Fulp und sein Team von The Behemoth den Koop-Prügler sogar reichlich schlampig auf den PC portiert. Schade, denn das kurzweilige Spielprinzip hat bis heute nichts von seinem Reiz verloren.

Des Magiers fette Beute

Gerade steigt im Königsschloss noch ein fröhliches Fest, da platzt auf einmal ein schwarzer Magier an der Spitze einer Barbarenhorde in den Thronsaal. Ohne viel Federlesens krallt er sich einen magischen Kristall aus dem Kronschatz und entführt obendrein gleich vier Prinzessinnen. Drei der Königstöchter verhökert er an seine Spießgesellen, die vierte verfrachtet er mitsamt Kristall in seine Trutzburg. Jetzt müssen die besten Ritter des Reiches ran, um eine blutige Schneise durch die Invasoren zu schlagen und den Dieb zur Strecke zu bringen. Machen wir doch gerne!

Alle 27 Bilder ansehen

Mehr als Vorwände für das nächste Gemetzel dürfen wir uns von der klischeehaften Handlung nicht erwarten. Umso ideenreicher fällt dafür die Spielwelt aus: Haben wir den ersten Barbarenansturm zurückgeschlagen, driftet das Spiel immer weiter weg vom klassischen Fantasy-Szenario und hin zum skurril-grotesken Comic-Gemetzel. Wir schlagen uns mit wildgewordenen Monster-Maiskolben und Drachen-Sockenpuppen herum und werden zwischendurch sogar von einem Ufo aufgegabelt. Stets treibt uns die Neugier voran, welche Kuriosität wohl als nächstes aus dem Gebüsch springt.

Steam:
Castle Crashers für PC und Mac wird exklusiv über Valves Online-Plattform Steam verkauft. Nach dem Kauf dürfen Sie das Spiel auf beliebig vielen Rechnern installieren. Ein Weiterverkauf ist aber nicht möglich.

Auf in die Schlacht

Mit Hammer und Magie räuchern wir eine feindliche Festung aus.Mit Hammer und Magie räuchern wir eine feindliche Festung aus.

Also schnappen wir uns einen von vier Rittern und ziehen spornstreichs los. Mit schnellen und schweren Schlägen metzeln wir uns in rasanten Gefechten durch endlose Horden von Feinden, alternativ löchern wir das Gesocks mit Pfeilen. Außerdem verfügt jeder Ritter über eigene magische Angriffe (im Nahkampf spielen sich die Recken größtenteils gleich). Für jeden Treffer erhalten wir Erfahrung, womit wir neue Kombos lernen und wahlweise Stärke, Lebenspunkte, Zauberkraft oder Bogenschaden unseres Recken verbessern. Die Kämpfe verzichten auf taktischen Tiefgang zugunsten eingängiger Action. Damit die unkomplizierte Metzelei nicht langweilig wird, wirft uns das Spiel regelmäßig abgedrehte Bossgegner mit eigenen Strategien vor’s virtuelle Schwert.

Die vier Ritter: Rot Der rote Ritter macht Feinden mit Blitzmagie den Garaus. Weil Gegner komplett bewegungsunfähig sind, solange sie im Blitzstrahl stehen, gehört er zu den mächtigsten Spielfiguren. Wer Castle Crashers als roter Ritter durchspielt, schaltet ein Skelett mit dunklen Kräften als neue spielbare Figur frei.

Grün Als einziger Charakter im Spiel greift der grüne Ritter mit Säuremagie an, die Feinde langsam verätzt. Außerdem vollführt er im Gegensatz zu den anderen Rittern beim schweren Angriff eine Umdrehung, die alle Feinde im Umkreis trifft. Er schaltet den königlichen Gardisten als neuen Charakter frei, der (wie viele andere Figuren) mit Pfeilen und Bomben angreift.

Orange Der orangefarbene Ritter brutzelt Feinde mit Flammenstößen, die ein größeres Gebiet verwüsten als die meisten anderen magischen Angriffe und Nachbrennschaden verursachen. Sein Sieg eröffnet den Feuerdämon als spielbaren Charakter.

Blau Der blaue Ritter setzt auf Eismagie und kann Gegner damit einfrieren, was ihn ähnlich gefährlich wie den roten Ritter macht. Er schaltet von allen vieren den wohl coolsten Charakter frei: Der Industrialist beschwört rotierende Kettensägenklingen gegen seine Feinde.

Castle Crashers spielt sich mit Gamepad schnell und präzise, die Tastaturbedienung hinterlässt hingegen einen zwiespältigen Eindruck. Grundsätzlich lässt sich das Programm zwar überraschend gut mit Tastatur spielen, zumal die Knöpfe frei belegbar sind. Unerklärlicherweise werden aber die Maustasten nicht unterstützt; so bewegen wir uns lediglich mit den Pfeiltasten und nutzen die Knöpfe um WASD für Aktionen. Außerdem blenden alle Bedienhinweise im Spiel stets nur X-Box-Symbole ein – eine unnötige Zumutung für Spieler ohne Gamepad.

Dem Katzenfisch treten wir mit einem königlichen Kanonenboot im Rücken gegenüber.Dem Katzenfisch treten wir mit einem königlichen Kanonenboot im Rücken gegenüber.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...