Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Celsius Ultra: Schnellster PC der Welt - 4.000-Euro-Rechner von Fujitsu

Core i7 Extreme Edition, 12,0 GByte Arbeitsspeicher und zwei Doppel-Geforce GTX 295 - der Celsius Ultra soll laut Fujitsu der schnellste PC der Welt sein.

von Hendrik Weins,
19.08.2009 15:00 Uhr

Wie stellt man sich den schnellsten Spiele-Rechner der Welt vor? Wir meinen: groß und auffällig. Doch der Celsius Ultra ist genau das Gegenteil. Während andere Hersteller PCs mit blinkenden Lämpchen, durchsichtigen Seitenteilen oder Plastik-Vollverkleidung ausstatten, setzt Fujitsu beim Celsius Ultra auf Understatement - der Celsius Ultra ist äußerlich kein PC zum Angeben. Ob die inneren Werte den markigen Slogan der »fastest Machine« erfüllen, zeigt unser Test.

Update 17. November 2009
Unser erstes Testgerät war vom Hersteller fehlerhaft eingerichtet, daher prüfen wir den Celsius Ultra erneut. Im Vergleich zum Ursprungs-Test änderten sich folgende Details:

  • die beiden Geforce GTX 295 sind von 575 / 1.240 / 1.000 MHz auf nun 663 / 1.430 / 1.050 MHz übertaktet. was aber zu keiner messbaren Leistungssteigerung führt
  • die Festplatten sind korrekt eingerichtet
  • die CPU läuft mit 3,78 anstelle von 3,65 GHz

Auswirkungen auf die Wertungen hat nur die nun korrekt eingerichtete Festplatte. Zogen wir bislang dem Celsius Ultra in der Technik-Note einen Punkt ab, entfällt der Punktabzug jetzt und die Gesamtwertung erhöht sich auf 86 Punkte.

Spieleleistung

Um den angeblich schnellsten PC der Welt zu bauen, übertaktet Fujitsu den CelsiusUltra - und das teils massiv. So läuft der Core i7 975 statt mit 3,3 nun mit 3,78 GHz, die beiden Geforce GTX 295 sind von Haus aus auf 663 / 1.430 / 1.050 MHz übertaktet. Weitere Taktsteigerungen können Sie mit dem mitgelieferten Tool EVGA Precision vornehmen. Allerdings fällt die Bedienung des Programms arg fummlig aus, zumal jede Karte mit identischen Werten laufen muss. Trotz der behutsamen Übertaktung der CPU ist für höhere Taktfrequenzen kein Platz mehr, denn mit 3,78 GHz heizt sich der Core i7 975 unter Volllast auf 80°C hoch - auf Dauer zuviel für einen Prozessor.
An der Spieleleistung gibt es nichts zu meckern, selbst in der 30-Zoll-Auflösung 2560x1600 laufen anspruchsvolle Spiele wie Crysis oder Far Cry 2 ohne Ruckler. Crysis sackt zwar in 2560x1600, maximalen Details, DirectX 10 sowie 4x AA und 8x AF auf 46,2 Bilder pro Sekunde, ist aber immer noch absolut flüssig spielbar. Far Cry 2 läuft nur leicht langsamer mit 45 fps (2560x1600, DX10, maximale Details, 4xAA/8xAF). Allerdings täuschen die sehr guten Benchmark-Ergebnisse über ein altes Problem von SLI und Crossfire-Grafikkarten hinweg: die Mikroruckler. Wenn ein Spiel mit weniger als 30 Bildern pro Sekunde läuft, fallen diese Mikroruckler als leichtes Stottern negativ auf. Weil der Celsius Ultra mit seinen beiden Geforce GTX 295, 12,0 GByte Arbeitsspeicher sowie dem Core i7 975 mehr als genug Dampf hat, fielen die Mini-Stotterer aber nur in extremen Auflösungen auf. Ein bisschen Geduld müssen Sie aber beim Systemstart mitbringen, denn trotz der vielen High-End-Komponenten vergehen locker zwei Minuten bis Sie nach dem Einschalten mit Windows arbeiten können.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Um die Leistung des Celsius Ultra zu beurteilen, ließen wir unseren 1.500-Euro-Selbstbau-PC gegen den 4.000-Euro-Boliden antreten. Dabei werkelt in unserem PC-Vorschlag ein Core i7 920 zusammen mit 6,0 GByte Arbeitsspeicher und einer einzelnen Geforce GTX 295.
Im Test zeigte sich deutlich der Vorteil des Celsius Ultra: Er bringt Crysis und Far Cry 2 auch in der 30-Zoll-Auflösung 2560x1600 inklusive Kantenglättung in spielbaren Bildwiederholraten auf den Monitor, unser Selbstbau-PC muss da teils passen. Läuft Crysis in 2560x1600 in sehr hohen Einstellungen unter DirectX 10, leistet der Celsius Ultra 42,5 Bilder pro Sekunde, unser Selbstbau-PC kommt da auf knapp die Hälfte mit 23,9 fps. In Far Cry 2 fällt der Unterschied nicht ganz so deutlich aus, hier liegen beide PCs näher beieinander, offensichtlich profitiert der Steppen-Shooter kaum von den zwei zusätzlichen Grafik-Chips des Celsius Ultra.
Ebenso offensichtlich wird aus den Benchmarks aber auch: Wer keinen 30-Zöller zuhause stehen hat, braucht auch keinen 4.000-Euro-PC. Vor allem in Far Cry 2 in 1920x1200 liegen die beiden PC teils sehr nah beieinander, in Crysis sind die Unterschiede schon deutlicher. Allerdings spielen Sie auch mit dem 1.500-Euro-PC Crysis in 1920x1200 stets ruckelfrei.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen