Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Codename: Panzers Phase One im Test - Echtzeit-Strategie der Spitzenklasse

Sudden Strike, Blitzkrieg und Commandos können wegtreten: Mit opulenter Optik, taktischer Tiefe und spannenden Missionen zeigen Publisher CDV und Entwickler Storm Region mit Codename: Panzers Phase One, wie moderne Echtzeit-Taktik auszusehen hat.

von Michael Graf,
08.06.2004 14:03 Uhr

Hiesige PC-Generäle sind wie Adler: Am liebsten betrachten sie ihre Welt von ganz weit oben. Schließlich haben sie so das Schlachtgeschehen am besten im Blick. Doch das Zweiter-Weltkrieg-Spiel Codename: Panzers Phase One schießt den Feldherren-Vogel ab: Detailreiche Grafik und dramatische Missionen machen die Echtzeit-Gefechte so intensiv, dass Strategen den Großteil der Spielzeit in unmittelbarer Nähe ihrer Einheiten verbringen wollen.

Von Stalingrad bis Berlin

Panzers schickt Sie in drei Kampagnen durch insgesamt 30 Kampfeinsätze im Zweiten Weltkrieg. Als deutscher Offizier Hans von Gröbel kämpfen Sie mit Ihren Truppen in zwölf Schlachten an der Ostfront, auf dem Balkan, in Frankreich und in Russland.

Gefecht im russischen Sewastopol: Der Tiger unseres Helden zählt zu den mächtigsten Einheiten. Der rote Radius markiert die maximale Feuerdistanz, der gelbe die minimale.Gefecht im russischen Sewastopol: Der Tiger unseres Helden zählt zu den mächtigsten Einheiten. Der rote Radius markiert die maximale Feuerdistanz, der gelbe die minimale.

Die zweite Kampagne (je neun Missionen) erzählt die Geschichte des russischen Soldaten Aleksander Vladimiriov, der mit seinem Panzerregiment die Wehrmacht zurückdrängt und schließlich in Berlin einmarschiert. Auf Seite der Alliierten (neun Einsätze) erleben Sie aus der Sicht von US-Feldwebel Wilson und dem Engländer James Barnes unter anderem den D-Day, die letzte deutsche Großoffensive in den Ardennen sowie den Kampf um die Brücke von Remhagen.

Obwohl sich der Großteil der Missionen an der Historie orientiert, sind die eigentlichen Gefechte rein fiktiv. Sehr gute Zwischensequenzen in aufpolierter Spielgrafik und eher dröge Tagebucheinträge der Hauptfiguren erzählen pro Kampagne eine abgeschlossene, ordentliche Hintergrundstory.

Geniale Missionen

Ständige Action, überraschende Zielwechsel und häufige Skriptsequenzen halten wie in WarCraft 3 den Spannungsfaktor auf einem konstant hohen Niveau - vergessen Sie »Vernichte alle«-Einsätze. Paradebeispiel ist die dritte Alliiertenmission: Mit wenigen Fallschirmjägern sollen Sie hinter den feindlichen Linien den D-Day vorbereiten. Ihre Jungs sabotieren zunächst Artilleriekanonen und besetzen dann ein Dorf, um den Deutschen als optionales Sekundärziel den Nachschub abzuschneiden. Wenn Sie Ihre Stellung eine Zeitlang gehalten haben, zeigt eine spektakuläre Zwischensequenz die Landung der Alliierten. Die Mission scheint gewonnen, doch dann folgt die Überraschung: Sie bekommen das Kommando über die riesige Landungsarmee!

Codename : Panzers - Screenshots ansehen

Auch die anderen Einsätze liefern viele aufregende Momente. So verhindern Sie ein Zugunglück, klauen einen russischen Superpanzer oder beschützen einen Treibstoffkonvoi. Auf vielen Karten hat Storm Region außerdem Geheimaufträge versteckt. So können erkundungsfreudige Generäle etwa eine Radarstation erobern oder einen abgestürzten Piloten vor dem Ertrinken retten. Einige wenige Missionen sind aber zu kurz: Die Jagd auf einen serbischen Partisanen dauert gerade mal rund zwölf Minuten - etwas unbefriedigend.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 4,9 MByte
Sprache: Deutsch


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen