Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Comic-Con 2011 - GameStar auf der größten Geek-Messe der Welt

Das Paradies für Comic-, Film-, und Spiele-Fans: Auf der Comic-Con in San Diego regieren vier Tage lang Kostüme, Stars und Neuheiten. Wir waren 2011 dabei.

von Moritz Jäger,
25.07.2011 16:05 Uhr

Es ist 7 Uhr morgens, wir gehen über eine ganz normale Brücke. Neben uns schlendert ein ganz normaler junger Mann mit Superman-Cape, vor uns Wonder Woman, hinter uns drängen hunderte weitere, teilweise kostümierte Gestalten durch den Dunst, der vom nahen Meer heranzieht. Ganz normal? Heute schon: Wir sind unterwegs zu vier Tagen Chaos, Comics, Spielen und Filmen - zur Comic-Con 2011 in San Diego.

Die Messe gilt als Mekka der Comic-Fans und findet seit 1970 jedes Jahr statt. Kamen zur ersten Messe lediglich 145 Fans, so waren es 2010 bereits über 130.000 Nerds, Geeks und Journalisten. Wobei letzteres ersteres nicht ausschließt. Dieses Jahr werden nicht weniger Besucher erwartet, im Gegenteil: Der Ansturm auf das Online-Ticket-System war so groß, dass die Macher den offiziellen Verkaufstermin dreimal verschieben mussten.

San Diego ComicCon 2011 - Impressionen der Comic-Messe ansehen

Während wir uns in die Schlange zur Ausgabe der Zugangskarten einreihen, erhalten wir einen Vorgeschmack darauf, was es heißt, mitten im Herzen der Comic-Geeks und Cosplayer zu sein: Da rollt ein funktionsfähiger R2D2 in Lebensgröße neben der Warteschlange, immer wieder schlendern bekannte und weniger bekannte Superhelden, Anime- und Manga-Charaktere, Steampunk-Figuren oder Spielehelden vorbei. Es gibt sie zwar, die schwitzenden, übergewichtigen Nerds, allerdings verwundert auf den ersten Blick, wie hoch der Anteil an weiblichen Besuchern und Cosplayern ist. Innerhalb kürzester Zeit ist klar, dass Frauen nicht nur auch Nerds sein können - sie sind dabei teilweise sogar besser als die Männer.

Die limitierte Xbox 360 im R2-D2-Look.Die limitierte Xbox 360 im R2-D2-Look.

Drei Stunden später öffnet die Messe ihre Tore und die Massen strömen ins klimatisierte Innere des Veranstaltungsortes. Ein Blick auf das Programm zeigt die Qual der Wahl - zuerst in einen Vortrag über neue Comics? Oder doch lieber zu den Machern von Star Wars Kinect? Oder stellen wir uns vielleicht in die Schlange, um Bruce Campbell (Army of Darkness, Bubba Ho-Tep, My Name is Bruce) im Vortrag zu »Burn Notice: Fall of Sam Axe« zu sehen? Am Ende gewinnt der Star Wars-Vortrag, bei dem unter anderem weitere Details zu Star Wars Kinect und einer speziellen Version der Xbox 360 enthüllt werden.

Damit ist der Ablauf der nächsten Tage vorgegeben: Vortrag auswählen, hinlaufen, anstellen, staunen. Am Ende werden wir nicht nur erschöpft sein, sondern auch Größen und persönliche Helden wie Stan Lee (Spider-Man, Iron Man), J. Michael Straczynski (Thor, Superman: Earth One, Babylon 5), Cliff Bleszinski ( Gears of War ) oder Katee Sackhoff (Battlestar Galactica, Batman: Year One) getroffen, zahlreiche liebevoll geschneiderte Kostüme bewundert und neue Freunde kennengelernt haben.

Verschiedene Bereiche, riesige Warteschlangen

Wer denkt, dass die Comic Con lediglich eine Messe ist, der irrt gewaltig. Über die Jahre haben sich mehrere Themenbereiche entwickelt, die das San Diego Convention Center und teilweise die Hotels der Umgebung einnehmen.

Beeindruckendes Cosplay: Der Master Chief mit einem Elite-PlasmaschwertBeeindruckendes Cosplay: Der Master Chief mit einem Elite-Plasmaschwert

Grob kann man vier Bereiche einteilen: Die Panels, in denen teilweise mehrstündige Vorträge aus den Themenbereichen Comics, Animation, Film, Fernsehen, Spiele oder Science Fiction/ Horror/ Fantasy stattfinden. Eine Sonderstellung hat dabei der berüchtigte Ballroom 20: Hier sind vor allem die Award-Shows sowie die Vorträge zu populären TV-Serien zu sehen. In diesem Jahr ließen sich beispielsweise die Crews von populären Serien wie »The Big Bang Theory«, » The Walking Dead «, »True Blood«, »Chuck«, »Fringe«, »Futurama«, »Simpsons« oder »Game of Thrones« blicken, beantworteten Fragen der Fans und gaben eine Vorschau auf die kommenden Folgen und Staffeln.

Wer allerdings denkt, dass man einfach in den Ballroom 20 hineinspazieren kann, der irrt gewaltig. Bereits Stunden vor Beginn der Comic-Con bildet sich eine lange Schlange. Im Selbstversuch waren wir rund viereinhalb Stunden Teil dieses Wurms, der sich zäh weiterbewegt - nur um am Ende vor einem völlig überfüllten Raum und verschlossenen Türen zu stehen. Auch wenn der Ballroom 20 selbst mehr als 4200 Besucher fasst, rund um das Convention Center drängeln sich zwei bis dreimal so viele.

Neben den Vorträgen ist das weitere Herzstück der Veranstaltung der Ausstellungsbereich im Erdgeschoss: Neben Spieleherstellern wie LucasArts, Capcom oder Nintendo finden sich hier die großen Comic-Verlage (Marvel, DC, Image oder Dark Horse), die ihr aktuelles Lineup vorstellen. Dazu kommen bekannte Webcomics wie etwa Penny Arcade, die an eigenen Ständen Comics, Poster oder andere Dinge verkaufen und signieren. Comic-Sammler kommen bei den Händlern auf ihre Kosten: Egal welche Serie, egal wie alt, nahezu alle Löcher in Sammlungen lassen sich hier stopfen. Daneben kann man natürlich auch Actionfiguren, T-Shirts, Plüschfiguren, Lichtschwerter oder Poster und Artworks kaufen.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(56)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.