Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Company of Heroes 2 - An der Frostfront

Die andere Seite des Zweiten Weltkrieges: Relic schickt uns in Company of Heroes 2 an die eiskalte Ostfront. Wie sich Schnee und Eis auf die Spielmechanik auswirken, zeigen wir in unserer Vorschau.

von Julian Freudenhammer,
24.07.2012 18:00 Uhr

Tödlicher Tiefschnee, arktische Temperaturen, gefährliche Blizzards und dicke Eiszapfen: Relic schickt uns in Company of Heroes 2 an die bitterkalte Ostfront des Zweiten Weltkrieges. Und insbesondere den lebensfeindlichen arktischen Wetterbedingungen räumt das kanadische Entwicklerteam einen hohen Stellenwert ein.

Wir haben uns im vergleichsweise mollig warmen Dublin Company of Heroes 2 angesehen und erfahren, dass Eis und Frost auch abseits von Schneeballschlachten verdammt viel taktische Tiefe bringen können.

Company of Heroes 2 - Screenshots ansehen

Wärme gegen Kälte

Unsere Soldaten haben es in Company of Heroes 2 beileibe nicht leicht. Da sitzen sie im Schnee – fünf von ihnen, versammelt um eine große, wärmespendende Feuerstelle. Um sie herum pfeifen arktische Winde, die lebensbedrohliche Kälte lässt nichts unversucht, die Kämpfer langsam dahinzuraffen.

Im kniehohen Tiefschnee kommen unsere Fußtruppen nur sehr langsam voran. Im kniehohen Tiefschnee kommen unsere Fußtruppen nur sehr langsam voran.

Doch noch ist unser sowjetischer Trupp dank dem prasselnden Feuer putzmunter. Auf offenem Feld, den eisigen Böen schutzlos ausgeliefert, sieht es da schon völlig anders aus. Die Soldaten brechen ihr Lager ab und ziehen weiter.

Company of Heroes 2 setzt wie sein Vorgänger auf anspruchsvolle Gefechte mit wenigen Einheiten. Umso wichtiger wird das geschickte Taktieren; der Verlust von Soldaten oder leichten Kampfpanzers kann schnell zur Niederlage führen. Wir müssen also abermals gut auf unsere Jungs aufpassen.

Wie schon in Company of Heroes ist auch im zweiten Teil die Umgebung inklusive Gebäuden und schützender Deckung zerstörbar. Neu hinzu kommt der Einfluss der Witterung: Neben unseren Einheiten erscheint ein Thermometer-Symbol, das den Einfluss der Kälte anzeigt. Ohne eine Wärmequelle in der Nähe fällt die Thermometer-Anzeige stetig ab. Sind unsere Soldaten jetzt noch den eisigen Winden eines Schneesturms ausgesetzt, bewegt sich die Anzeige noch schneller gen Null.

Um dem Kältetod zu entgehen, hilft Wärme, aber auch eine windgeschützte Position kann unsere Einheiten länger am Leben erhalten. Zum Glück lassen sich die lebensrettenden Lagerfeuer einfach überall auf der Karte entzünden.

Die Feuerstellen halten unsere Infanterie am Leben. Die Kollegen rechts im Bild kamen zu spät. Die Feuerstellen halten unsere Infanterie am Leben. Die Kollegen rechts im Bild kamen zu spät.

Der Einfluss der Kälte birgt ein gewaltiges taktisches Potenzial: Wenn wir es zum Beispiel schaffen, das Lagerfeuer einer feindlichen Stellung mit einem gezielten Granatentreffer zu »löschen«, schwächen wir unsere Gegner immens.

Wer seine Truppen (dank des altbekannten Deckungssystems) hinter Steinmauern, Autowracks oder umgekippten Baumstämmen aufstellt, entgeht nicht nur dem feindlichen Beschuss, sondern auch dem dynamisch über die Karte hinwegfegendem Schneesturm.

Die Position der eigenen Soldaten wird damit kriegsentscheidend. Doch auch der richtige Weg zum Ziel mag erst einmal gefunden werden. Wer seine armen Lakaien durch meterhohen Schnee wandern lässt, kann lange auf deren Ankunft warten, denn anders als auf den ebenen Pfaden bremst der weiße Niederschlag unsere Soldaten gehörig aus.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen