Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Counter-Strike: Global Offensive - Graffiti, Schilder und Co: Diese Geschichten stecken hinter den Wandbemalungen

Die Maps von CS:GO sind voll mit Graffiti, Schildern und Zeichen. Wir erklären, wo die Easter Eggs stecken, was sie bedeuten und wie man Oldschool-CS-Fans an Popdog erkennt.

von Stefan Köhler,
26.04.2017 07:00 Uhr

Die Wände von Counter-Strike Maps sind voll mit Graffiti, Schildern und Symbolen. Was die wenigsten wissen: Viele haben eine Bedeutung. Wir erklären, was hinter den Wandmalereien steckt.Die Wände von Counter-Strike Maps sind voll mit Graffiti, Schildern und Symbolen. Was die wenigsten wissen: Viele haben eine Bedeutung. Wir erklären, was hinter den Wandmalereien steckt.

Die Karten von Counter-Strike: Global Offensive sind bunt - und erzählen eigene Geschichten. Denn wer sich die Maps über eine Multiplayer-Runde hinaus einmal anschaut, der entdeckt zig Bemalungen, Schilder und Graffitis. Die sind nicht einfach nur Dekoration, sondern Teil der Historie des Shooters.

Wir stellen die bekanntesten Leveldekorationen und ihre Geschichte vor.

Major Graffiti

Im E-Sport von Counter-Strike sind die Majors, Valves eigene Turniere, das wichtigste Ereignis im Kalender. Passiert im Rahmen der Counter-Strike-Meisterschaft etwas ganz Besonderes, dann wird dieser eine Spielzug in der Regel - mit Ausnahmen - als Graffiti auf der Karte verewigt. Das passiert durchaus mit Zurückhaltung, das erste Major im Jahr 2017 hat beispielsweise kein Graffiti hervorgebracht. Bisher finden sich insgesamt 6 Major-Momente auf den CS:GO-Karten, die wir unterhalb mit einem Clip zur damaligen Szene präsentieren.

Dosia Grenade (Inferno)

Das letzte Graffiti (in diesem Falle eher Poster) wurde erst im August 2017 eingeführt. Gambit und Immortals spielen im Finale des PGL Majors 2017, es ist die 11. Runde auf der Karte Inferno. Beide Teams haben zuvor jeweils eine Map gewonnen, das dritte Match auf Inferno ist nun also der Königsmacher. Für beide Teams steht alles auf dem Spiel.

Die Immortals-Spieler konnten als Angreifer die Bombe platzieren, Gambit hat nur noch zwei Spieler, die sich zurückziehen sollten. Da hinterlässt Dosia den Angreifern noch ein Abschiedsgeschenk: Er wirft eine Granate auf die »Pit« genannte Position, wenige Augenblicke bevor die Bombe zündet. Dort stehen zwei Immortals-Spieler, die den vollen Schaden der Granate abbekommen und schließlich von der Druckwelle der Bombe ausgeschaltet werden. Hätte Dosia die Granate nicht geworfen, wären beide Immortals-Spieler mit wenigen Lebenspunkten davongekommen.

Mit vier statt nur zwei ausgeschalteten Spielern konnte Immortals zum Beginn der 12. Runde keine volle Ausrüstung für alle fünf Teammitglieder kaufen. Die erspielte Ingame-Währung reichte nicht aus. Die 12. Runde ging quasi selbstverständlich an Gambit. Die erste Spielhälfte auf Inferno wurde 11 zu 4 für Gambit entschieden, das Team sollte am Ende mit 16 zu 10 triumphieren und sich selbst zum Meister in Counter-Strike krönen.

S1mple Double Noscope (Cache)

Das zweitjüngste jüngste Graffiti der CS:GO-Geschichte findet sich am Bombenpunkt B auf der Karte Cache. Oleksandr »s1mple« Kostyliev gilt als hitzköpfiges Wunderkind, er brachte Team Liquid das erste und bisher einzige Mal in ein Major-Finale und musste dann das Team verlassen. Im Rahmen der ESL One Cologne im Juli 2016 schießt der Scharfschütze zwei Spieler des Rekordmeisters fnatic ab, im Sprung aus der Position »Heaven« und ohne durch sein Zielfernrohr zu blicken. Er wird zum gefallenen Engel, neben dem Map-Graffiti hat sich s1mple das Design auch als Tattoo stechen lassen.

Defusemeister (Overpass)

Ein Engel findet sich ebenfalls auf Overpass, ebenfalls auf der Bombenposition B und wurde ebenfalls im Rahmen der ESL One Cologne vergeben, aber im Jahr 2014. Im Spiel Dignitas gegen fnatic steht es 14 zu 14, beide Teams können den Matchpunkt erzielen. Dignitas legt die Bombe und wirft einen Molotov zur Absicherung, da springt der fnatic-Spieler Olofmeister ins Feuer und schafft die Entschärfung einen Augenblick vor seinem Ableben. Der Sieg ging an fnatic.

Boostmeister (Overpass)

Ebenfalls 2014, Olofmeister und Overpass, aber die einzige Major-Dekoration, die kein Graffiti ist. Sie warnt nämlich vor einem Exploit: Im Rahmen der Dreamhack Winter 2014 nutze fnatic drei Spieler und eine unsichtbare Kante am CT-Startpunkt, um Olofmeister zu boosten und über fast die gesamte Karte blicken zu lassen. Der live zur Meisterschaft genutzte Bug führte zu einem riesigen Aufschrei und wurde gefixt, heute erinnert noch das Schild an die Aktion.

Fnatic Firing Squad (Dust 2)

fnatic ist der Counter-Strike-Rekordmeister, fnatic wurde drei Mal verewigt. Neben Schild und Graffiti auf Overpass findet sich der Terrorist mit vier Scharfschützengewehren am Startpunkt der Terroristen auf Dust 2. Im Finale der ESL One Cologne im Sommer 2015 zogen ganze vier Fnatic-Spieler Scharfschützengewehre und feuerten auf den armen EnVyUs-Spieler, der auf der anderen Kartenseite durch den Türspalte blickte.

Coldzera Jumping Shots (Mirage)

Ein Scharfschützengewehr mit Flügel, vier Abschüsse und kein Zielfernrohr. Das Graffiti auf dem Bombenpunkt B von Mirage zur Feier des brasilianischen Spielers Coldzera ist bis auf den Fakt selbstsprechend, dass er für vier Kills nur drei Kugeln brauchte. Der Profi hat sich das Graffiti im Rahmen des MLG Columbus Majors 2016 verdient.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.