Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Dark Void - Preview: Launige Ballerei in luftigen Höhen

Ein lässiger Pilot mit Jetpack, jede Menge Aliens samt hoch entwickelter Technologie und ein mysteriöses »Nichts«. Wir haben die Preview-Version von Capcoms Ballerei The Void angespielt.

von Jan Gerwat,
13.12.2009 11:51 Uhr

Um das Bermudadreieck im westlichen Atlantik ranken sich jede Menge mysteriöse Geschichten. Eine davon interpretiert der Entwickler Airtight Games mit dem Actionspiel Dark Void auf seine ganz eigene Art: Als der Frachterpilot Will mit seiner alten Propellermaschine über den Atlantik fliegt, taucht vor ihm wie aus dem Nichts ein undefiniertes Flugobjekt auf. Durch den Beinahezusammenstoß mit dem UFO verliert Will die Kontrolle über seinen alten Drahtvogel und stürzt in die Tiefe – der packende Auftakt zu einem rasanten Actionspiel.

Die Grafik

Nachdem Will die Bruchlandung im Bermudadreieck heil überstanden und sich aufgerappelt hat, fallen uns als erstes die wenig detaillierten und zum Teil matschigen Texturen auf. Auch die Charaktermodelle sind oft leblos animiert, und die Umgebung wirkt verhältnismäßig kalt und tot. Man merkt Dark Void deutlich an, dass die Unreal Engine 3 ihre besten Zeiten bereits hinter sich hat. Wir vergessen den technischen Makel und latschen mit Will (aus der konsolenspiel-typischen) Schulterperspektive in einen diesigen Urwald. Dabei fällt uns die leicht schwammige Steuerung auf. Nachdem wir uns durch die individuellen Einstellungen in den Spieloptionen geklickt haben, geht die Bedienung über die klassische Kombination aus Maus und Tastatur aber gut von der Hand.

Dark Void - Screenshots ansehen

Das Kampfsystem

Kaum haben wir ein paar Schritte in den Dschungel gesetzt, pfeifen uns die ersten Laserkugeln um die Ohren -- ein außerirdischer Roboter. Könnte das der Pilot aus dem UFO sein, das uns fast gerammt hat?

Wohl kaum, denn in Dark Void gibt es eine Vielzahl an Gegnern. Die KI ist im Vergleich zu Genre-Vertretern wie Crysis bestenfalls Mittelmaß. Manche Gegner suchen zwar aktiv Deckung, warten ab, bis Sie nachladen und nutzen so Ihre Verwundbarkeit aus. Andere rennen jedoch oft stur auf Sie zu oder bleiben wie angewurzelt stehen. Nichtsdestotrotz ist Deckung im Kampf das A und O, um siegreich aus einer Konfrontation mit den Angreifern aus dem All zu stapfen.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.