Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Der gläserne PC-Spieler - TCPA unter der Lupe

Die Industrie will Ihren Rechner kontrollieren! Das behaupten zumindest Kritiker der neuen Technologien TCPA und Palladium. GameStar nennt die Fakten.

01.04.2003 15:12 Uhr

Auf www.notcpa.org formieren sich Kritiker von TCPA und Palladium.Auf www.notcpa.org formieren sich Kritiker von TCPA und Palladium.

Haben Sie MP3-Dateien auf Ihrer Festplatte? Oder Filme? Die können Sie vielleicht bald nicht mehr nutzen. Denn 170 Hersteller unter der Führung von Microsoft und Intel arbeiten mit dem TCPA-Standard an einer massiven Kontrolle aller Vorgänge auf Ihrem PC. Künftig könnten Internet-Server darüber entscheiden, welche Datei Sie mit welchem Programm öffnen, welche Spiele Sie installieren und welche Websites Sie besuchen dürfen. TCPA ist keine Zukunftsmusik, sondern steckt bereits heute in den Thinkpad-Notebooks von IBM. Spätestens 2004 soll jeder neue PC diese Technologie besitzen. In den USA plant der republikanische Senator von South Carolina, Fritz Hollings, sogar das Verbot TCPA-inkompatibler Rechner. Mit Palladium integriert Microsoft eine ähnliche Technik in das neue Windows. Datenschützer und Sicherheitsexperten befürchten eine Entmündigung des PC-Nutzers, oder schlimmer noch einen Überwachungsstaat wie in Orwells 1984. GameStar hat sich für Sie durch die TCPA-Spezifikation gewühlt und geprüft, welche Auswirkungen TCPA und Palladium für Sie wirklich haben.

Das TCPA-Konsortium

TCPA und Palladium können lästige Cheater von Counterstrike-Servern werfen.TCPA und Palladium können lästige Cheater von Counterstrike-Servern werfen.

Offiziell will die TCPA die PC-Sicherheit durch einen Schutz gegen Hacker erhöhen und so das Vertrauen des Nutzers in die Industrie stärken. Im Kontrast dazu steht die derzeit geheime TCPA-Mitgliederliste. Laut Gründungsmitglied Intel fehle die aber nur auf der Homepage (www.gamestar.de Quicklink: 38 ), weil dort aufgeführte Firmen mit E-Mails überschwemmt würden. Eine neue Liste ohne Kontaktdaten soll bald online gehen. Auf www.notcpa.org (www.gamestar.de Quicklink: 40) finden Sie eine ältere Liste mit rund 170 Herstellern, darunter Branchenriesen wie Microsoft, Intel, AMD, Nvidia, HP und IBM. Geht es nach der TCPA, steckt 2004 in jedem neuen PC ein Verschlüsselungschip namens TPM (Trusted Platform Module). Der kann Dokumente vor unerlaubtem Zugriff schützen und auf Änderungen durch Viren oder Trojaner untersuchen (Integritätstest). Anders als oft behauptet darf jeder Entwickler den offenen TCPA-Standard gratis für seine Programme nutzen. Ältere Spiele und Programme laufen ohnehin problemlos auf einem TCPA-Rechner.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...