Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Der PC startet nicht mehr - Erste Hilfe bei Start-Problemen

Was tun, wenn der PC nicht mehr bootet? Wir geben Ihnen grundlegende Tipps, um den Fehler zu finden und Ihren Rechner wieder startklar zu machen.

von Nils Raettig,
21.07.2017 14:55 Uhr

Dass ein PC nicht mehr startet, kann viele verschiedene Ursachen haben. Wir geben Tipps für die Fehlersuche.Dass ein PC nicht mehr startet, kann viele verschiedene Ursachen haben. Wir geben Tipps für die Fehlersuche.

Wer sich eine Weile mit PCs beschäftigt, der wird sehr wahrscheinlich früher oder später auf Probleme stoßen. Eines der unangenehmsten davon: Der PC startet nicht mehr – oder er startet zwar, aber man bekommt kein Bild. Gerade nach dem frischen Zusammenbau eines neuen Rechners kann so etwas sehr ärgerlich und beunruhigend sein.

Aber keine Panik: In der Regel lässt sich die Fehlerquelle mit etwas Geduld zuverlässig ausmachen, außerdem können bereits leicht zu behebende Kleinigkeiten das Problem verursachen. Wir stellen Ihnen vor, wie Sie am besten bei der Fehlersuche vorgehen und was die häufigsten Ursachen für Startprobleme sind.

Erst Schritte bei Start-Problemen

Falls Ihr neuer PC nach dem Zusammenbau wider Erwarten nicht starten sollte, ist das nicht unbedingt ein Grund zur Sorge. Wahrscheinlich haben Sie nur vergessen, ein Stromkabel anzuschließen, den Netzschalter am Netzteil umzulegen oder die Grafikkarte sitzt nicht richtig in ihrem Steckplatz.

Kontrollieren Sie nochmals alle Steckverbindungen und Anschlusskabel. Vor allem die Kabel für die Stromversorgung des Mainboards (in der Regel ein 24-Pin-Stecker), der CPU (meist zwei 4-Pin-Stecker) und der Grafikkarte (ein oder zwei 6-Pin/8-Pin-Stecker) sind wichtig (siehe auch die Bilder unten).

Falls der Rechner trotz eines tadellosen Zusammenbaus und einer einwandfreien Verkabelung nicht startet, müssen Sie sich auf die Suche nach der Fehlerquelle machen. Das im Folgenden beschriebene Vorgehen gilt auch dann, wenn es sich um einen bereits länger genutzten PC handelt, der vorher noch tadellos lief.

Wichtige Stromkabel: Mainboard Damit ein neu zusammengebauter PC starten kann, müssen verschiedene Stromkabel vom Netzteil mit anderen Komponenten verbunden werden. Dazu zählt dieser 24-Pin-Stecker...

Prozessor ...sowie außerdem meist zwei 4-Pin-Stecker für die Stromversorgung der CPU. Manche Mainboards für High-End-Plattformen verfügen sogar noch über einen dritten Stecker.

Grafikkarte Auch die Grafikkarte benötigte eine zusätzliche Stromversorgung abseits des PCI-Express-Slots. Dafür kommen verschiedene Kombinationen von 6- und 8-Pin-Steckern zum Einsatz.

Die Fehlersuche

Um den Fehler bei einem nicht (mehr) startenden Rechner zu finden, trennen Sie bei ausgeschaltetem PC am besten zunächst alle Komponenten vom Mainboard, die für einen Systemstart nicht unbedingt erforderlich sind. Dazu gehören Festplatten, SSDs, Soundkarten und sonstige Erweiterungskarten (außer der Grafikkarte), alle bis auf einen Speicherriegel sowie etwaige USB-Geräte.

Um ganz auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie auch Maus und Tastatur vom PC trennen. Es ist zwar sehr unwahrscheinlich, dass sie den Start des PCs verhindern, wir haben aber tatsächlich schon Rechner erlebt, bei denen das der Fall war.

Wenn der PC nach dem Entfernen der Komponenten wieder startet, schließen Sie sie nun einzeln nach und nach wieder am Rechner (beziehungsweise am Mainboard) an und prüfen jeweils, ob er tadellos startet. So sollte sich klar bestimmen lassen, welche Komponente das Problem verursacht.

Startet der Rechner dagegen immer noch nicht, sollten Sie überprüfen, ob die Grafikkarte das Problem verursacht. Bei vielen PCs mit Intel-CPUs können Sie die dedizierte GPU entfernen und den Bildschirm stattdessen mit der im Prozessor integrierten Grafikeinheit verbinden. Die entsprechenden Anschlüsse finden sich an der Rückseite des Mainboards (siehe auch das folgende Bild).

Hat ihre CPU keine integrierte Grafikeinheit, können Sie die Grafikkarte in einen anderen PCI-Express-Slot stecken. Falls Sie noch ein älteres Modell zur Hand haben, von dem Sie wissen, dass es funktioniert, ist ein Gegentest darüber ebenfalls sehr hilfreich.

Wenn Ihr Prozessor über eine integrierte Grafikeinheit verfügt, können Sie den Monitor bei Startproblemen des PCs auch direkt mit den Videoanschlüssen am Mainboard verbinden. Dadurch lässt sich überprüfen, ob das Problem bei der dedizierten Grafikkarte liegt.Wenn Ihr Prozessor über eine integrierte Grafikeinheit verfügt, können Sie den Monitor bei Startproblemen des PCs auch direkt mit den Videoanschlüssen am Mainboard verbinden. Dadurch lässt sich überprüfen, ob das Problem bei der dedizierten Grafikkarte liegt.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(25)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.