Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Desperados im Test - Cleverer Commandos-Klon im Wilden Westen

Machtwechsel bei den Echtzeit-Taktikspielen: Das deutsche Wildwest-Epos Desperados stößt den Klassiker Commandos vom Thron. Edelgrafik und spannendes Teamwork versüßen die Plünderungstour durchs heiße Mexiko.

von Christian Schmidt,
01.05.2001 15:12 Uhr

Die schlanke Schönheit zupft sich mitten im Blickfeld eines Grüppchens grölender Gringo-Wachen das Strumpfband am entblößten Bein zurecht. Die Kerle trauen ihren Augen nicht. Den Beckenkompass zieht's Richtung Senorita, der Rest des Körpers folgt jubelnd und rennend. Extrem ärgerlich nur, dass einen Meter vor dem Ziel zwei Gestalten aus den Büschen springen und die verblüfften Banditos ins Reich der Träume prügeln. Kate, John und Sanchez nicken sich zufrieden zu: Wieder eine Gruppe Wachen überlistet.

Das dreckige halbe Dutzend

Die drei cleveren Angreifer sind Mitglieder Ihrer sechsköpfigen Bande aus dem Echtzeit-Taktikspiel Desperados. Unter dem Kommando des Raubeins John Cooper reitet Ihr Team durch Mexiko, um das Taschengeld etwas aufzubessern.

Die grüne Fläche zeigt das Sichtfeld der Wache; Sanchez ist hinter der Mauer vor dem Blick geschützt.Die grüne Fläche zeigt das Sichtfeld der Wache; Sanchez ist hinter der Mauer vor dem Blick geschützt.

Mal als Bandit, dann wieder als Kopfgeldjäger oder Bankräuber. Langfristig hat John einen ganz dicken Brocken vor Augen: Der geheimnisvolle Bandenchef El Diabolo befehligt die Banditen des halben Landes. Wäre doch gelacht, wenn man dem Typen nicht eine Gewinnbeteiligung abhandeln könnte.

Wenn Sie mit Ihrem Team waffenschwingend durch die Vordertüre brechen, bleibt Ihnen mit Glück noch die Zeit für ein »Vater, nimm mich zu dir«. Verabschieden Sie sich von den herkömmlichen Echtzeit-Feldzügen mit Waffengerassel und Kampfgeschrei. In Desperados müssen Sie überrumpeln, tricksen, täuschen. Und vor allem: nicht entdeckt werden. Weil Sie gegen die zigfache Übermacht an Feinden im direkten Kampf keine Chance haben, sollten Sie die Jungs aus der Deckung heraus einzeln abarbeiten. Dieses Spielprinzip kam 1998 erstmals im Echtzeit-Taktikspiel Commandos zum Einsatz, in dem Sie ein sechsköpfiges Team von Elitesoldaten im Zweiten Weltkrieg befehligten.

Auch in Desperados beherrscht jeder Ihrer sechs Haudegen bestimmte Fähigkeiten wie Tarnen, Scharfschießen, Ablenken oder Heilen. Ihre Hauptaufgabe ist es, die richtige Taktik für die jeweilige Situation zu bestimmen. Soll eine Gegnergruppe Mann für Mann fortgelockt oder mit einer Dynamitstange zerstreut werden? Nur selten ist die einfachste Methode die beste - denn wenn Sie zu viel Aufsehen erregen, haben Sie im Nu die Gegner der ganzen Karte im Nacken.

Gegner in Ampelfarben

Ihre Widersacher schieben normalerweise in Ruhe Wache oder patrouillieren auf festen Routen. Sobald sie eine verdächtige Bewegung sehen oder ein Geräusch hören, werden sie aufmerksam. Wenn Sie in ihren (einblendbaren) Sichtkegel marschieren, wird Sie die Wache entdecken.

Desperados - Screenshots ansehen

An der Einfärbung des Blickfelds erkennen Sie die Aufmerksamkeit des Feinds. Grün: ahnungslos wie ein Baby. Gelb: aufgeschreckt; der typische Wächter läuft dann los, um die Umgebung abzusuchen. Rot: Feindkontakt. Spätestens jetzt regnet es Kugeln auf den Pechvogel aus Ihrem Team. Nach einer Weile ergebnislosen Suchens kehren die Gegner zum Glück auf ihren Ausgangspunkt zurück, das Blickdreieck wird langsam wieder grün. Am Rand des Sichtfelds in Getreidefeldern und hinter niedrigen Mauern oder Gegenständen werden Sie außerdem nicht entdeckt, wenn Sie auf allen Vieren robben.

Feind denkt mit

Das farbige Sichtfeld können Sie nur für jeweils eine Wache einblenden; eine Funktion für alle Gegner im Umkreis gibt es nicht. Wie viel Lärm Sie verursachen, lässt sich ebenfalls nirgends erkennen.

Oh la la, schöne Senorita! Während der Soldat Kate begafft, wartet Sanchez schon mit dem Gewehr im Anschlag hinter der Ecke.Oh la la, schöne Senorita! Während der Soldat Kate begafft, wartet Sanchez schon mit dem Gewehr im Anschlag hinter der Ecke.

Alle Wachen haben einen Hörradius, in dem sie auf verdächtige Geräusche reagieren. Die werden intern als dreidimensionale Globen verarbeitet - deren Durchmesser bei einem Tritt auf Gras wenige Meter, bei einer Explosion hingegen die halbe Karte groß ist. Ihre Widersacher verhalten sich erstaunlich clever. Manche aufgeschreckten Wachen bleiben vorsichtig stehen, andere laufen suchend los. Wieder andere schicken einen Kollegen vor - »Hey du! Schau mal da hinten nach!« Oder sie rufen durch einen Schuss in die Luft gleich alle nahen Kameraden zur Verstärkung. Wachen erkennen nicht nur verdächtige Fremde, sondern auch, ob einer ihrer Kumpane fehlt. Wenn Gringo Carlos vor einer Sekunde noch unter dem Baum stand und beim nächsten Umsehen verschwunden ist, werden sofort die nahen Büsche durchstöbert.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.