Destiny 2: Fluch des Osiris - Inhalte aus dem Basis-Spiel jetzt nur noch für DLC-Besitzer

Einige Aktivitäten in Destiny 2 sind nur noch für Besitzer von Fluch des Osiris spielbar. Bungie schließt Inhalte für Spieler aus, die vorher Teil des Hauptspiels waren.

von Martin Dietrich,
07.12.2017 11:45 Uhr

Der Leviathan-Raid oder die Dämmerung-Strikes können in der Prestige-Variante nur noch gespielt werden, wenn der neuste DLC gekauft wurde. Der Leviathan-Raid oder die Dämmerung-Strikes können in der Prestige-Variante nur noch gespielt werden, wenn der neuste DLC gekauft wurde.

Allzu viele Freunde wird sich Bungie mit dieser Aktion in Destiny 2 nicht machen: Nachdem am 5. Dezember die erste Inhaltserweiterung Fluch des Osiris mitsamt einem Update erschienen ist, wurde nun bekannt, dass mehrere Aktivitäten nur noch für Käufer des DLCs zur Verfügung stehen. Das berichten unter anderem Kotaku und Polygon.

Konkret handelt es sich um den Leviathan-Raid und die Dämmerung-Strikes (Nightfall-Strikes) in der härteren Prestige-Variante. Beide Missionstypen setzen nun ein Power-Level von 330 voraus. Vor dem Update mussten Spieler über ein Power-Level von 300 für den Leviathan-Raid und 270 für die Dämmerung-Strikes in der Schwierigkeitsstufe Prestige verfügen.

Damit wollen die Entwickler den Veteranen eine neue Herausforderung bieten, die mittlerweile beide Inhalte im Schlaf durchspielen können. Doch kommen reine Hauptspiel-Besitzer nicht über das Power-Level 305 hinaus und werden im Auswahlmenü nun freundlich darauf hingewiesen, sich doch bitte Fluch des Osiris zu kaufen.

Aktuell ist auch die heroische Strike-Playlist für DLC-Verweigerer gesperrt, obwohl sie nur ein Power-Level von 270 voraussetzt. Diese Playlist gab es bereits im ersten Destiny und wurde im Zuge der DLC-Veröffentlichung zurückgebracht. Das Ausschließen von einigen Spielern könnte jedoch daran liegen, dass sich auch Fluch-des-Osiris-Strikes in der Rotation der Playlist befinden.

Destiny 2: Fluch des Osiris - Screenshots ansehen

Verkaufsstrategie ähnlich wie im ersten Teil

Diese Strategie ist in Destiny nicht neu. Bereits mit Erscheinen der Erweiterung Dunkelheit Lauert (The Darkness Below) für den ersten Teil ging Bungie bei den heroischen Strikes ähnlich vor.

Besonders ärgerlich ist jedoch, dass PC-Spieler aufgrund der späteren Veröffentlichung weniger Zeit bekamen, alle Inhalte auch in der Prestige-Version zu spielen, als sie noch für alle verfügbar waren. Außerdem ist damit ein Achievement des Hauptspiels (Leviathan-Raid oder Dämmerung-Strikes auf der Prestige-Schwierigkeitsstufe abschließen) für einige Spieler nicht freischaltbar.

Vor rund einer Woche fanden Spieler heraus, dass Bungie heimlich die erforderlichen XP für die Lootboxen verdoppelt hatten. Die Entwickler gaben Kommunikationsfehler zu und versprachen, Änderungen am Spiel besser mit der Öffentlichkeit zu teilen.

Destiny 2: Fluch des Osiris - Release-Trailer zum ersten DLC 1:56 Destiny 2: Fluch des Osiris - Release-Trailer zum ersten DLC


Kommentare(122)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.