Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Die Geschichte von Wing Commander - Teil 1: Geburt einer Legende

Bis zum Anschlag ausgereizte Computertechnik, Kamerafahrten um herumrennende Entwickler, Liebe, Verrat und Tod – Wing Commander hat Spielegeschichte geschrieben.

von Martin Deppe,
09.04.2016 08:00 Uhr

Die spannende Geschichte von Wing Commander beginnt mit einer Beinahe-Katastrophe: Weil es am Markt angeblich keine Chance hat, will Origins Marketingchef das Weltraumspiel im Sommer 1990 stoppen, drei Monate vor dem geplanten Erscheinungstermin! Erst in letzter Sekunde setzt Chris Roberts sich durch - und die Welt der Computerspiele ist um eine Legende reicher. So steht diese Anekdote jedenfalls im Internet, und was im Internet steht, stimmt ja bekanntlich immer.

Um so einen Porsche 944 Turbo im angesagten Tennissocken-Weiß wettet Chris Roberts 1990 mit Marketingchef Marten Davies. (Foto: Nicholas Hance, www.reenhanced.com)Um so einen Porsche 944 Turbo im angesagten Tennissocken-Weiß wettet Chris Roberts 1990 mit Marketingchef Marten Davies. (Foto: Nicholas Hance, www.reenhanced.com)

»Alles Quatsch!«, ruft Chris Roberts, als wir ihn im Skype-Interview nach dieser »wahren Geschichte« fragen. »Du darfst nicht alles glauben, was über Wing Commander erzählt wird!« Und dann plaudert er darüber, wie es damals wirklich war, vor über 25 Jahren. Nämlich genau andersrum - und viel cooler. Origins Marketingabteilung war in Wahrheit gleich zu Beginn von Wing Commander begeistert, weil sich die »schnelle, kino-artige Action so gut vermarkten lässt.«

Der damalige Sales- und Marketingchef Marten Davies kalkuliert für Wing Commander sogar weitaus bessere Verkaufszahlen als Chris Roberts selbst. Der rechnet mit allerhöchstens 100.000 verkauften Packungen, doch Marten Davies lacht ihn aus: »Dein Spiel wird das Doppelte verkaufen, wetten?« Und dann begeht Roberts einen fatalen Fehler: Er wettet dagegen. Nicht um einen Kasten Bier, wie es heute wohl ein Indie-Entwickler in Oer-Erkenschwick machen würde, sondern mal eben um seinen Porsche 944 Turbo.