Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Die besten Actionspiele 2017 - Das sind unsere Top 20

Wer Actionspiele liebt, wird hier fündig. Diese Top-20-Spiele haben 2016 und 2017 die besten Wertungen kassiert.

von Johannes Rohe,
05.05.2017 14:30 Uhr

Action-Charts 05/2017 - Epic rockt die virtuelle Realität

Johannes Rohe
(@DasRehRohe)

Ob Sie es glauben oder nicht, das Leben als Spielejournalist hat auch seine angenehmen Seiten. Eine davon ist die Möglichkeit, sich mal die Oculus Rift unserer Redaktion auszuleihen und sie für die »private Fortbildung« mit nach Hause zu nehmen. Genau das habe ich kürzlich getan, hauptsächlich um meinen kleinen Bruder zu bespaßen, der zu Besuch bei mir war.

Letztendlich hatte ich die Rift aber mindestens genau so oft auf der Nase wie er, und Schuld daran war Robo Recall. In diesem VR-Shooter ballere ich mich durch eine Stadt voller wild gewordener Roboter, fast wie in einer klassischen Lightgun-Ballerei. Robo Recall stammt aber nicht von einem kleinen Indie-Studio, sondern von Epic Games und wenn diese Jungs und Mädels einen Shooter machen, dann richtig.

Dabei geht es mir weniger um das reine Ballern, denn das funktioniert in der virtuellen Realität ganz automatisch besser als auf dem Bildschirm. Schließlich müssen hier keine abstrakten Controllerbefehle umgesetzt werden, stattdessen hält man sich die Pistole direkt vor die Nase, zielt und drückt ab. Ganz wie in echt.

Bei Robo Recall stimmt auch das Drumherum: Um nachzuladen ziehe ich einfach eine neue Pistole aus dem Holster an meiner Hüfte, die Schrotflinten hängen dagegen lässig auf meinem Rücken. Fiese Roboter, die mir zu nahe kommen, packe ich und zerreiße sie mit bloßen Händen und Kugeln kann ich aus der Luft pflücken und sie auf die Feinde zurückwerfen. Einfach nur cool.

Einzig das Beamen, um sich im Level fortzubewegen, erfordert etwas Eingewöhnung, andererseits verhindert es Übelkeitsanfälle durch Motion Sickness. Und sogar die Grafik ist richtig ansehnlich, trotz des üblichen »Fliegengitters«, das bei VR-Brillen der aktuellen Generation noch Standard ist.

Sie merken, mich hat mal wieder das VR-Fieber gepackt. Mit der Intensität der virtuellen Realität können herkömmliche Spiele einfach nicht mithalten. Klar, viele Kinderkrankheiten müssen noch ausgemerzt werden, damit sich die Technik durchsetzt, aber ich wage zu behaupten, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis wir das erste VR-Actionspiel in dieser Topliste begrüßen dürfen.

Wie funktionieren unsere Toplisten?
Auf GameStar.de testen wir alle relevanten Actionspiele, doch nicht jeder Titel hat das Zeug zum Hit. In unserer Topliste der besten Actionspiele 2016/2017 finden Sie auf einen Blick die 20 Spiele mit der aktuell höchsten GameStar-Wertung. Sobald es ein neues Action-Highlight in diesen Kreis der Auserwählten schafft, wird diese Übersicht selbstverständlich auf den jeweils neuesten Stand gebracht. Übrigens: Wer sich vor allem für unsere Actionspiele-Wertungen der letzten sechs Monate interessiert, dem empfehlen wir unsere Action-Charts-Übersicht.

20. LEGO City Undercover - Wertung: 85

Vier Jahre lang war LEGO City Undercover exklusiv für Nintendos Wii U zu haben. Dadurch entging allen anderen Spielern ein hervorragendes Open-World-Spiel, das die GamePro-Kollegen seinerzeit für seine sympathische Aufmachung, den herrlichen Lego-Witz und die abwechslungsreichen Aufgaben als eines der bislang besten Bauklotz-Spiele lobten. Ordentlich verspätet gibt es den Titel nun auch auf PC, und wer Lego City noch nicht kennt, sollte es spätestens jetzt nachholen.

LEGO City Undercover - Screenshots ansehen

Zusammenfassung für alle Nichtkenner: In Lego City Undercover schlüpfen wir in die Rolle des Polizisten Chase McCain, der den ausgebrochenen Gangsterboss Rex Fury einbuchten muss. Als Chase erkunden wir in bester GTA-Tradition entweder zu Fuß oder in einem von über 100 Vehikeln die Stadt, erledigen Story-Aufgaben oder sammeln die überall in der Welt herumliegenden Legosteinchen. Diese Bauteile spielen nämlich - eigentlich logisch für einen Legotitel - eine wichtige Rolle.

Entwickler: Traveller's Tales
Release-Datum: 4. April 2017
Plattform: PC, PS4, Xbox One, Nintendo Switch, Wii U
GameStar-Wertung: 85

Zum GameStar-Test von LEGO City Undercover

19. Prey - Wertung: 85

Arkanes neues Spiel entpuppt sich im Test als ein wilder Ritt für Experimentierfreudige, die sich ohne mit der Wimper zu zucken auch mal ohne Munition einer Alienbedrohung in den Weg stellen. Prey ist tatsächlich kein schwereloser Weltraumspaziergang, sondern immer fordernd, nicht selten anstrengend, teilweise sogar frustrierend. Letzteres hauptsächlich, weil Arkane ein paar kleine unglückliche Designentscheidungen getroffen hat, die sich an manchen Stellen zu regelrechten Frustknubbeln potenzieren können.

Prey - Screenshots zum Reboot des Shooters Prey 2 ansehen

Drumherum ist Prey aber vor allem wie das erste Bisoshock - nur in anspruchsvoller. Vor allem Spieler, die gerne die Freiheit genießen, eine Spielwelt auf eigene Faust zu erkunden und mit verschiedenen Vorgehensweisen experimentieren, kommen voll auf ihre Kosten.

Entwickler: Arkane Studios
Release-Datum: 5. Mai 2017
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 85

Zum GameStar-Test von Prey

18. Tom Clancy's The Division - Wertung: 86

Der MMO-Shooter-Rollenspiel-Mix The Division erfindet das Koop-Rad zwar nicht neu, befreit es aber von allen Ecken und Kanten macht es somit runder für jeden, der gern im Team ballert. Selten hat es uns ein Spiel so leichtgemacht, mit unseren Kumpels gemeinsam Abenteuer zu erleben. Und Abenteuer gibt es im virenverseuchten Manhattan zu genüge.

Tom Clancy's The Division - Screenshots ansehen

Egal, ob wir im Team die Storymissionen absolvieren oder uns im PvP-Bereich, der Dark Zone, Ballereien mit fremden Spielern liefern - die intensiven Deckungsgefechte sorgen für Nervenkitzel. The Division ist nicht perfekt, es könnte eine bessere Geschichte und mehr Abwechslung vertragen, aber dennoch unterhält es uns vorzüglich. Mit einigen Patches und Updates hat Massive das Spiel nach dem Release deutlich verbessert. Daher haben wir in einem Kontrollbesuch unsere Testwertung angehoben.

Entwickler: Massive Entertainment
Release-Datum: 8. März 2016
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Tom Clancy's The Division

17. Inside - Wertung: 86

Ein Junge, ein düsterer Wald und ganz viel Ungewissheit. So beginnt Playdeads zweites Spiel Inside und startet damit exakt so wie Limbo, das gefeierte Erstlingswerk des dänischen Studios aus dem Jahr 2010. Und wie Limbo hat uns der Sidescroller nach gerade mal zwei Minuten schon gepackt. Wir werden im Wald von Männern mit Masken gejagt, kläffende Hunde wetzen uns hinterher und wir kommen nur knapp mit dem Leben davon - was ist hier los?

Inside - Screenshots ansehen

Wer sich auf Inside einlässt, bekommt etwa vier Stunden intensive Spielzeit ohne große Längen, jederzeit treibend, jederzeit motivierend. Man sollte sich aber bewusst sein, dass es mit dem Wiederspielwert nicht weit her ist. Was aber bleibt ist das Bewusstsein, ein tolles und ungewöhnliches Spiel beendet zu haben. Und der Wunsch, dass Playdead sich für ihren nächsten Streich nicht wieder sechs Jahre Zeit lassen.

Entwickler: Playdead
Release-Datum: 8. Juli 2016
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Inside

16. Rainbow Six: Siege - Wertung: 86

Rainbow Six: Siege ist ein Taktik-Shooter, bei dem die Taktik nicht nur Marketing-Gewäsch ist, sondern wirklich im Vordergrund steht. In den spannenden 5-gegen-5-Gefechten gibt es keinen Sieg ohne Absprache und Teamwork, Einzelgänger sehen bei Rainbow Six: Siege kein Land.

Rainbow Six: Siege - Screenshots ansehen

Für zusätzliche Spieltiefe sorgen zum einen die Operatoren, zwischen denen wir uns vor jedem Match entscheiden müssen. Jeder Spezialist bringt andere Gadgets und Vorteile mit, die sich clever kombinieren lassen - auch hier ist Teamwork gefragt. Die Charaktere teilen sich in Offensive und Defensive auf: Angreifer reißen beispielsweise als Sledge Wände mit Schlaghammer ein oder zerstören als Thatcher mit EMP-Granaten feindliches Gerät. Defensiv-Kämpfer Kapkan vermint dagegen Türen mit Sprengfallen und Castle verrammelt Türen und Fenster mit kugelsicheren Schilden.

Zum andern ist da noch die zerstörbare Umgebung, die via Sprengladungen auch Überraschungsangriffe durch Decken, Trennwände und Böden erlaubt und zahllosen neuen Strategien buchstäblich Tür- und Tor öffnet. Eine Minimap gibt es übrigens nicht, zusätzlich sind bereits wenige Treffer tödlich - ein echter Hardcore-Shooter eben. Wir empfehlen übrigens dringend, ein Headset griffbereit zu haben.

Ubisoft fährt für Rainbow Six: Siege zudem eine vorbildliche Update-Politik und erweitert das Spiel stetig um kostenlose Maps und Operatoren. In einem Kontrollbesuch haben wir Siege dafür aufgewertet.

Entwickler: Ubisoft Montreal
Release: 1. Dezember 2015
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Rainbow Six: Siege


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...