Die Floppy stirbt - Doch ist noch lange nicht tot (Update)

Sony hat angkündigt, im Heimatland Japan ab März 2011 keine Disketten mehr zu verkaufen. Damit neigt sich die fast 30 Jahre währende Ära der 3,5-Zoll-Disk endgültig dem Ende zu.

von GameStar Redaktion,
02.05.2010 16:05 Uhr

Laut japanischen Medien habe Sony letzte Woche angekündigt, im März 2011 den Verkauf von 3,5-Zoll-Disketten in Japan einzustellen. Japan war das letzte westliche Land mit nenneswerten Floppy-Verkäufen. Doch auch hier ließ der Absatz stark nach: 2000 verkaufte Sony noch 47 Millionen Stück, 2009 waren es nur noch 8,5 Millionen Stück. Bereits im März diesen Jahres hatte Sony fast weltweit den Vertrieb eingestellt. Verfügbar bleibt die Diskette nur noch in einigen Nischenmärkten wie etwa Indien.

Sony war nicht nur der Erfinder (1981) und erste Anbieter (1983) der 3,5-Zoll-Diskette. Das Unternehmen war bis zum Schluss Marktführer mit 40 Prozent Weltmarktanteil und gar 70 Prozent Anteil in Japan. In Europa bieten an nenneswerten Marken alleine noch Verbatim und TDK Disketten an - verfügbar sind sie allerdings hauptsächlich in Osteuropa.

Der langsame Abstieg der Diskette ist vor allem mit dem Aufkommen der beschreibbaren CD verknüpft. 1998 bot Apple mit dem iMac den ersten Rechner ohne serienmäßig integriertes Diskettenlaufwerk an. Ab 2002 wurden auch Windows-PCs zunehmend ohne verkauft. Mit zum langen Überleben trugen vor allem die Mainboardhersteller bei: Bis vor wenigen jahren war ein Diskettenlaufwerk für BIOS-Updates und wichtige Installations-Treiber entweder Pflicht oder zumindest die eindeutig bequemste Methode.

Update 02.05.2010

Meldungen über den Tod der »Floppy Disk« sind anscheinend noch immer verfrüht, denn zumindest Verbatim wird auch weiterhin Disketten herstellen und verkaufen. Wie die BBC meldet, gehen alleine in Großbritannien jeden Monat Hunderttausende Verbatim-Disketten über den Ladentisch, obwohl das Unternehmen nur für einen Viertel des Marktes steht. In ganz Europa sollen es mehrere Millionen Disketten sein.

Laut einem Sprecher von Verbatim diskutiere man den »Tod der Floppy« schon, seitdem sich die CD-Technik vor 14 Jahren durchgesetzt habe. Seitdem beende jedes Jahr ein Hersteller die Produktion oder eine Ladenkette stelle den Verkauf ein. Dennoch sei das meistverkaufte Zusatzgerät für Sony-Rechner in den letzten Jahren ein 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk gewesen, das über USB angeschlossen wird, so die BBC. Für einige PC-Nutzer seien Disketten eben nach wie vor ausreichend. (gw)


Kommentare(65)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.