Digital Homicide - Steams schlimmster (Ex-)Entwickler klagt weiter gegen Kritiker

Sie wollten Valve verklagen, flogen dafür von Steam und mussten ihr Studio schließen - aber zumindest ihren Erzfeind Jim Sterling wollen die Brüder hinter dem Indie-Entwickler Digital Homicide noch vor Gericht fertigmachen.

von Maurice Weber,
06.02.2017 17:31 Uhr

Steams schlimmster Entwickler - Digital Homicide gegen den Rest der Welt 8:38 Steams schlimmster Entwickler - Digital Homicide gegen den Rest der Welt

Für die meisten von uns ist der Alptraum vorbei: Das für seine Berge an miserablen Spielen berüchtigte Indie-Studio Digital Homicide zerstörte sich selbst, als es drohte, einhundert Steamuser zu verklagen, die sie seine Spiele kritisiert hatten. Darauf reagierte Valve kurzerhand damit, den Entwickler und alle seine Machwerke von Steam zu schmeißen. Die Brüder hinter dem Studio, Robert und James Romine, räumten anschließend ein, Digital Homicide sei ohne Steam-Einkünfte »zerstört«.

Müllhalde Steam: Wie Greenlight die Plattform verstopft

Nur mit einem wollen sie noch abrechnen: Ihrem alten Erzfeind, dem Youtuber Jim Sterling. Er gehörte 2014 zu den ersten, die Digital Homicides Erstling The Slaughtering Grounds entdeckte - und gnadenlos kritisierte. Im Laufe der Jahre deckte er auf, dass dieses Studio Steam regelrecht mit unterirdisch schlechten Spielen überflutete, Kritik zensierte und teils sogar unter neuen Namen auftrat, um nicht erkannt zu werden.

Zehn Millionen Dollar sind nicht genug

Dafür verklagte ihn Digital Homicide 2016 auf satte zehn Millionen Dollar Schadensersatz. Und während die Klageversuche gegen Valve und die Steamuser inzwischen fallen gelassen wurden, läuft das Verfahren gegen Sterling weiter. Nur geht es inzwischen um persönliche Verleumdung gegen James Romine, weil Digital Homicide als Firma nicht mehr existiert - und wie Sterling auf Facebook mitteilte, will Romine nun sogar fünfzehn Millionen.

Was er dabei alles als kriminelle Angriffe auf seine Person ansieht, kann man mit Fug und Recht als abenteuerlich bezeichnen. Dass Sterling beispielsweise seinen Zuschauern gute Spiele auf Steam Greenlight empfahl und sie diskutierte, sieht Romine als Versuch, das Publikum gegen sich und seine Titel aufzubringen. Es ist noch nicht bekannt, wann das Verfahren vor Gericht entschieden werden wird.

Überfüllung von Steam - »Dein Steam-Spiel interessiert erst mal kein Schwein« PLUS 19:54 Überfüllung von Steam - »Dein Steam-Spiel interessiert erst mal kein Schwein«

Steam-Historie - Die Entwicklung von Valves Online-Plattform ansehen


Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.