DirectX-11-Geforce Fermi - Profi-Variante Tesla vorgestellt

Nvidia bringt seinen DirectX-11-Grafikchip Fermi unter dem Namen Tesla zuerst ins Profisegment. Wir fassen die wichtigstens Informationen zur nächsten Geforce zusammen.

von Daniel Visarius,
16.11.2009 15:45 Uhr

Auf der Messe Supercomputing 09 hat Nvidia seinen neuen Grafikchip Fermi offiziell vorgestellt. Über die Spiele-Fähigkeiten der DirectX-11-Geforce schwieg sich Nvidia aber noch weitgehend aus. Im Vordergrund standen stattdessen profesionelle Anwendungen im wissenschaftlichem Umfeld oder im Finanzsektor. Aus den freigegeben Informationen konnten wir dennoch einige spannende Details extrahieren:

  • Fermi hat 512 Shader-Prozessoren. Zum Vergleich: Die Geforce GTX 285 hat 240, die Radeon HD 5870 immerhin 320.
  • Der Fermi-Grafikchip kann wie ein Hauptprozessor auf L1- und L2-Caches zurückgreifen. Alle Zwischenspeicher wie auch der Hauptspeicher unterstützen die vor allem im profesionellen Umfeld wichtige Fehlerkorrektur ECC. Möglicherweise wird diese Funktion bei der Fermi-Geforce zur Leistungssteigerung abgeschaltet.
  • Mit Fermi wird endlich auch Nvidia auf den schnellen GDDR5-Speicher wechseln. Im Gegensatz zu GDDR3 schaufelt dieses RAM nicht zwei, sondern vier Datenpakete pro Takt. Zur Erinnerung: Bei Radeon HD 4870 (GDDR5) und HD 4850 (GDDR3) sorgte allein der Speicher für einen Leistungsunterschied von 30 Prozent. Bei der Radeon HD 5800 setzt AMD komplett auf GDDR5.
  • Das Speicher-Interface ist anders als bei Geforce GTX 285 & Co. nur 384 statt 512 Bit breit. Das reduziert die Herstellungskosten, der Geschwindigkeitsnachteil sollte durch den Wechsel von GDDR3- zu schnellem GDDR5-Speicher größtenteils ausgeglichen werden.
  • Die zwei angekündigten Tesla-Karten haben 3,0 beziehungsweise 6,0 GByte Videospeicher. Für die Geforce-Version erwarten wir maximal 3,0 GByte, aus Preisgründen eher 1,5 GByte. Theoretisch unterstützt Fermi bis zu 1,0 TByte Videospeicher.
  • An dem Zeitplan für die DirectX-11-Geforce hat sich nichts geändert. Laut Nvidia soll die Grafikkarte mit Fermi-Chip im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2010 an den Start gehen (Ende Januar bis Ende April). Laut einigen Grafikkarten-Partnern von Nvidia könnten wegen der derzeit noch schlechte Herstellungsausbeute aber erst im März ausreichend große Stückzahlen verfügbar sein.

Nvidia Tesla mit Fermi-Grafikchip ansehen


Kommentare(29)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.