Double Fine - Schafer glaubt, Next-Gen könnte problematisch für kleine Studios sein

Der Gründer des Entwicklerstudios Double Fine, Tim Schafer, sieht in der nächsten Konsolengeneration eine Gefahr für mittlere und kleine Entwicklerstudios.

von Maximilian Walter,
14.12.2012 17:28 Uhr

Tim Schafer mag Konsolen, nur etwas offener sollten sie sein.Tim Schafer mag Konsolen, nur etwas offener sollten sie sein.

Während zum Beispiel Ubisoft-Chef Yves Guillemot die Einführung der neuen Konsolen kaum noch erwarten kann, äußerte sich jetzt Tim Schafer, Gründer des kleinen Studios Double Fine ( Double Fine Adventure , The Cave ) besorgt.

»Unsere Ängste waren, dass die nächste Generation nur etwas für große AAA-Titel wird. Dass es nur Platz für die Halos und Call of Dutys da draußen gibt. Deshalb haben wir mit den Machern der Konsolen gesprochen und den Leuten gesagt, welche Dinge für ein Team unserer Größe problematisch sein könnten. Wir wollen weiterhin in diesen Umfeld arbeiten, wir mögen Konsolen, aber wenn sie sich etwas öffnen, wie es zum Beispiel Steam macht, dann wären sie ein noch freundlicher Ort für Spieleentwickler,« sagte er gegenüber der englischsprachigen Website polygon.com.

Laut Schafer wurde sein Wunsch gehört. Er wisse zwar auch, dass sich solche Dinge nicht über Nacht ändern ließen, aber er glaube, dass die Hersteller über seine Ideen nachdenken.

The Cave - Screenshots ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...