Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Dragon Age 2 - Wohin geht die Rollenspiel-Serie?

Die Fans haben Angst. Bioware baut seine Rollenspiel-Serie gewaltig um. Daran seien, so glauben viele Spieler, die Konsolen Schuld. Ob Dragon Age seine PC-Wurzeln verleugnet? Ein Ausblick.

von Daniel Matschijewsky,
21.02.2011 16:04 Uhr

Erstmal tief Luft holen. Denn die Liste ist lang. Eine Parade der Befürchtungen, die schon bei der Ankündigung von Dragon Age 2 im Juli 2010 durch unser Hirn defilierte und die in den vergangenen Monaten noch ständig Zulauf bekam. Weil das Rollenspiel-Epos der kanadischen Hitschmiede Bioware ( Baldur’s Gate , Mass Effect ) im Vergleich zu seinem erfolgreichen Vorgänger jede Menge kontrovers diskutierte Änderungen erfährt. Bioware streicht die beliebten Origins-Geschichten. Bioware verzichtet auf die übersichtliche Taktikansicht. Bioware erhöht den Actionanteil in den Kämpfen. Bioware setzt das angestaubte Grafikgerüst des ersten Teils ein. Und Bioware erzählt die Geschichte von Dragon Age 2 in linearer Häppchenform. Klar, dass bei den Rollenspiel-Fans die Alarmglocken läuten. Ist das noch unser Spiel, ist das noch Dragon Age? Wir haben den Entwicklern auf den Zahn gefühlt.

Teil 1 war groß. Was wird Teil 2?

»Dass sich viele Fans Sorgen um das Spiel machen, ist ein Kompliment«, sagt uns David Gaider, der Erfinder und Autor des Dragon Age-Universums. Und fügt hinzu: »Bei einer Fortsetzung geht es darum, Dinge voranzutreiben, statt sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen«. Da drängt sich die Frage auf, ob das überhaupt sein muss. Schließlich war und ist Dragon Age: Origins ein Knaller, ein Genre-Hit allererster Güte. Spannend erzählt, vollgepackt mit bemerkenswerten Figuren, wendungsreichen Quests und dramatischen Entscheidungen. Nicht zuletzt brachte das taktisch anspruchsvolle Kampfsystem Dragon Age zu Recht den Ruf ein, das geistige Erbe des Rollenspiel-Klassikers Baldur’s Gate 2 angetreten zu haben.

Held oder Heldin? Anders als im Vorgänger gibt es in Dragon Age 2 nur einen Haupthelden, den Flüchtling Hawke. Den können wir allerdings wie gewohnt zum Krieger, Schurken oder Magier ausbilden und als Mann oder Frau spielen.

Gigantische Bossgegner Im Spielverlauf stoßen wir auf berghohe Bossgegner wie diesen brandgefährlichen Drachen.

Gewohnte Dialoge-Qualität Keine Überraschung: Die zahlreichen Dialoge sind fantastisch animiert und hoch spannend.

Schnelle Kämpfe Durch kürzere Zauberzeiten wirken die Kämpfe direkter und flüssiger als im Vorgänger.

Warum also hantiert Bioware wie die Axt im Walde und baut alles um, was Dragon Age zu dem gemacht hat, was es ist und was die Fans daran so lieben? »Die Grundelemente bleiben erhalten und werden unverändert aus Origins übernommen«, versucht uns David zu beschwichtigen. »Wir feilen lediglich an den Details.« Klingt arg wage, Mr. Gaider! Also bohren wir ein bisschen tiefer.

Episoden statt durchgehender Handlung

Thema Geschichte. Die dreht sich in Dragon Age 2 um eine einzige Frage: Wer ist der Champion von Kirkwall? Denn die neue (wahlweise männliche oder weibliche) Hauptfigur Hawke ist kein vom Schicksal Auserwählter, sondern ein Flüchtling, der mit seiner Familie in dem Stadtstaat Kirkwall strandet und dort eine Revolution auslöst, die bald die ganze Welt in Aufruhr versetzt. Wie es soweit kommen konnte, welche Motive Hawke verfolgt und wie er oder sie letztlich zum guten (oder bösen) Champion aufzusteigen vermochte, erleben wir in einem satte zehn Jahre umfassenden Handlungsbogen.

Zusammengehalten wird die Geschichte durch eine Erzählerperspektive, angelegt als Verhör des Zwergen Varric durch die Kirchenabgesandte Cassandra Pentaghast. Darin erfahren wir nach und nach spannende Details über Hawke und dessen Taten, erzählt in episodenhaften Rückblicken, wie wir sie aus der Assassin’s Creed -Reihe oder Call of Duty: Black Ops kennen. Ähnlich wie der Treyarch-Shooter verzichtet Dragon Age 2 auf eine stringent durcherzählte Handlung, sondern »hüpft« stattdessen von einem wichtigen Story-Ereignis zum nächsten.

Wird das Spiel dadurch nicht zu linear? »Nein, denn innerhalb der jeweiligen Zeitsprünge hat der Spieler alle Freiheiten zu tun, was er will, um seine Aufgabe zu erfüllen«, erklärt uns David. Soll heißen: In jeder Episode verfolgt Hawke ein spezielles Teilziel, das zwar fest vorgegeben ist, dessen Lösung wir aber frei angehen dürfen. Beispielsweise soll Hawke sich und seinen Angehörigen zu Beginn des Spiels durch Gunstbeweise bei der Schmugglerin Athenril oder dem Söldner Meeran Einlass in die Stadt erarbeiten.

Entwickler-Video zur Story von Dragon Age 2 Entwickler-Video zur Story von Dragon Age 2

Hierfür stehen uns zahlreiche Nebenaufgaben zur Verfügung, die wir Dragon Age-typisch diplomatisch, hinterhältig oder durch den Einsatz von Gewalt lösen. Ist das Ziel erreicht und sind Kirkwalls Tore fortan für uns geöffnet, wechselt das Programm zum Verhör, in dem Varric erzählt, was als nächstes passierte. Zurück zu Hawke, der nun einen Haufen Schulden tilgen soll, den sein Onkel unterdes angehäuft hat. Ein ganzes Spieljahr ist hier schon vergangen.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...