Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Dungeons 2 - Raus aus dem Keller

Dungeons 2 will den Geist von Dungeon Keeper wieder aufleben lassen, hält sich aber nicht sklavisch ans Original. Beim Anspielen finden wir heraus, ob das die richtige Entscheidung ist.

von Johannes Rohe,
17.03.2015 11:00 Uhr

Man nehme zwei echte Klassiker des Strategiegenres, schütte sie in einen Topf, rühre einmal kräftig durch, und fertig ist der Verkaufsschlager. Was kann da schon schiefgehen? So einiges! Das musste der Münchner Entwickler Realmforge feststellen, als er 2011 das Spielprinzip von Dungeon Keeper 2 mit dem von Theme Park kombinierte. Dungeons hieß das Ergebnis, das in unserem Test ziemlich auf die Nase fiel (unseren Test zu Dungeons lesen Sie hier). Dungeons 2 streicht die Freizeitparkkomponente hingegen restlos - eine gute Entscheidung.

Wie in Dungeon Keeper

In Dungeons 2 spielen wir das Absolute Böse, doch es gibt ein Problem: Die Kräfte des Guten haben uns den Körper geklaut; nur unsere Schreckenshand, mit der wir Befehle geben, ist uns geblieben. Um Rache zu nehmen, errichten wir deshalb in zehn Kampagnenmissionen einen Kerker und stellen eine Armee der Finsternis auf, die den Guten ihr furchtbar fröhliches Grinsen aus dem Gesicht kloppen soll. Das funktioniert auf den ersten Blick genau wie in Dungeon Keeper 2: Wir markieren Felsen, die dann von unseren eifrigen Schnodderlingen weggemeißelt werden. In den entstandenen Freiräumen platzieren wir Schatzkammern, Brauereien und Trainingsarenen, um unsere Kreaturen zu versorgen und aufzupäppeln.

Alle 46 Bilder ansehen

Mehr Kontrolle im Kampf

Im Gegensatz zum Vorbild strömen Orks, Goblins und Co. aber nicht selbstständig in einen gut gemanagten Kerker, wir werben sie wie in einem klassischen Echtzeitstrategiespiel für Gold an und legen so die Zusammensetzung unserer Armee selbst fest. In Kämpfen haben wir ebenfalls mehr Kontrolle. Wir können die Kreaturen zwar immer noch mit unserer Hand aufsammeln und sie dann im wahrsten Sinne des Wortes einfach in die Schlacht werfen, über Mausklicks erteilen wir aber auch gezielte Bewegungs- und Angriffsbefehle und lösen Spezialattacken aus. Das spielt sich zwar ordentlich, allerdings geht der charmante Chaosfaktor des Originals so flöten.

Fallen: Die Schatztruhe Mit Fallen schützen wir unseren Dungeon vor unliebsamen Eindringlingen. Diese harmlose Schatztruhe ist für den gierigen Zwerg einfach unwiderstehlich.

Bumm! Einen Knall später ist der Zwerg Geschichte. Merkt euch, liebe Kinder: Gier kann tödlich sein.

Und noch eine Neuerung bringt Dungeons 2 mit: die Oberwelt. Statt passiv unter der Erde zu hocken und zu warten, dass die Helden zu uns kommen, schicken wir unsere Horden über ein Portal in ihr schrecklich idyllisches Reich. An der Oberfläche wandelt sich das Spiel von Aufbaustrategie zur seichten Echtzeit-Taktik. Um Missionsziele zu erfüllen, müssen wir die Spezialfähigkeiten unserer Einheiten clever nutzen. In einer Mission dringen wir etwa dank der Tarnfähigkeit eines Goblin-Schurken ungesehen in eine Festung ein. Besonders anspruchsvoll ist das nicht, aber als nette Abwechslung vom Dungeon-Management taugt es allemal. In unserer Preview-Version störten aber gerade in den Außenmissionen noch Probleme mit der Wegfindung.

Dungeons 2 - Gameplay-Trailer zum Dungeon-Keeper-Klon Dungeons 2 - Gameplay-Trailer zum Dungeon-Keeper-Klon

Seite 1 von 2

Seite 2


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...