EA - Mikrotransaktionen sollen Spieler motivieren und nicht ausbeuten

EA hat sich auf der UBS Global Technology Conference zum Thema Mikrotransaktionen geäußert. Dem CFO Blake Jorgensen könnten die dem Spieler sogar zugute kommen, wenn man sie richtig einsetzt.

von Elena Schulz,
18.11.2015 17:00 Uhr

EA zufolge sind Mikrotransaktionen eine Möglichkeit, Spieler langfristig zu unterhalten.EA zufolge sind Mikrotransaktionen eine Möglichkeit, Spieler langfristig zu unterhalten.

Mikrotransaktionen werden von Spielern oft so wahrgenommen, dass man ihnen nur das Geld aus der Tasche ziehen will. EA zufolge könnten sie aber auch einen positiven Effekt haben und Spieler langfristig motivieren - wenn man sie richtig einsetzt.

Der CFO Blake Jorgensen hat auf der USB Technology Conference (via Gamespot) über das Thema Mikrotransaktionen gesprochen. Ihm zufolge komme dieser finanzielle Aspekt immer erst nach dem Design eines bestimmten Features. Das Team folge dabei dem Gedankengang, wie sie Spieler auf lang Sicht unterhalten könnten. Das stünde sogar noch vor der Wirtschaftlichkeit.

Ein gutes Beispiel dafür wäre laut Jorgensen das Ultimate Team in Madden. So konnte das Spiel vorher nur für ein paar Monate unterhalten und hätte dann massiv Spielerzahlen eingebüßt. Durch das Ultimate Team würden Spieler aber das ganze Jahr spielen und nicht nur zu Super-Bowl-Zeiten.

Passend dazu:EA will sein eigenes Assassin's Creed

Natürlich kommt das auch dem wirtschaftlichen Aspekt zugute. Geht es nach Jorgensen, will man dem Spieler aber auch einen großen Gegenwert für sein Geld geben. Am besten ließen sich Spieler immer noch mit etwas binden, das sie lieben. Darüber im Klaren, dass Mikrotransaktionen einen schlechten Ruf genießen, sei man sich aber trotzdem.

"»Ich denke, da ist eine gewisse Müdigkeit beim Konsumenten, der sich fühlt, als wolle man ihm die ganze Zeit nur das Geld aus der Tasche ziehen. Viele Mobile Games erlauben dir nicht Spaß zu haben, sofern du nicht dafür gezahlt hast. Deshalb suchen wir nach Modellen, die diese Müdigkeit mindern sollen.«"

Ob ein solches Modell auch beim Spieler ankommt, wird sich noch zeigen. Beim kommenden Star Wars: Battlefront verzichtet man aber zumindest beim Release auf Mikrotransaktionen.

News: Gerücht - Star-Wars-Assassin's Creed von EA? - Green Man Gaming in der Kritik 4:13 News: Gerücht - Star-Wars-Assassin's Creed von EA? - Green Man Gaming in der Kritik


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...