Einbetten von Internet-Videos - Europäischer Gerichtshof soll über Zulässigkeit entscheiden

Das Einbetten von Internet-Videos, beispielsweise von YouTube, ist laut dem Bundesgerichtshof grundsätzlich legal, doch entscheiden muss nun doch der EuGH in Luxemburg.

von Georg Wieselsberger,
19.05.2013 11:47 Uhr

Wie vor einem Monat gemeldet, hatte ein Urheber gegen das Einbetten seines YouTube-Videos auf einer anderen Webseite geklagt, weil er dadurch seine Rechte verletzt sah. Versierte Internet-Nutzer konnten sich dabei nur verwundert die Augen reiben, da jeder, der ein Video auf YouTube einstellt, dort explizit das Einbetten verbieten kann.

Dieser Ansicht hat sich nun auch der Bundesgerichtshof angeschlossen und betont, dass die Entscheidung, wie ein Video zugänglich ist, beim Urheber liegt und das Einbetten verfügbarer Videos daher zulässig ist.

Allerdings endet die Auseinandersetzung hier noch nicht, da der Bundesgerichtshof trotz der grundsätzlichen Zulässigkeit eine Verletzung einer Europäischen Richtlinie zur öffentlichen Wiedergabe für denkbar hält. Auch hier wird dem Urheber das Recht zugesprochen, zu entscheiden, wer seine Werke auf welche Weise wiedergeben darf. Für Urteile zu diesem Thema ist aber der Europäische Gerichtshof in Luxemburg zuständig, der nun durch den BGH angerufen wurde.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen