Electronic Arts - DICE soll keine »Battlefield-Fabrik« werden

Der EA Games Vizepräsident Patrick Soderlund hat in einem Interview erklärt, warum es wichtig für die Mitarbeiter von DICE ist neben Battlefield auch an anderen Projekten zu arbeiten.

von Tony Strobach,
20.11.2012 17:47 Uhr

Electronic Arts setzt bei DICE auf Job-Enrichment um die Entwickler für Battlefield-Titel zu motivieren.Electronic Arts setzt bei DICE auf Job-Enrichment um die Entwickler für Battlefield-Titel zu motivieren.

In einem Interview mit dem britischen Spielemagazin OXM erklärt der Vizepräsident von EA Games, warum der Publisher beim Entwickler DICE stark auf Job-Enrichment setzt.

Die Jungs bei DICE sind knapp 300 Mitarbeiter im Studio in Stockholm und nicht alle von ihnen arbeiten an Battlefield – mit Absicht. Denn sie sollen keine Battlefield -Fabrik werden. (...)

In dem Moment, wo wir sagen, ihr macht für den Rest eures Lebens nur noch Battlefield, werden sie woanders hingehen. Damit sie also gute Battlefield-Titel machen können, muss es auch noch andere Projekte für sie geben. Darum haben wir Leute, die immer in Bewegung sind. Natürlich haben wir aber auch eine Menge Leute, die einfach nur Battlefield machen wollen und es lieben.

Laut Soderlund verhält es sich ähnlich mit dem Team von Visceral Games in San Francisco. Auch da gäbe es ein motiviertes Team, das mit viel Leidenschaft an der Dead-Space -Reihe arbeitet. »Die Antwort ist also – gut, dann macht einfach Dead Space. Unsere Arbeit ist es dann uns darum zu kümmern, wie wir es verkaufen und zum einem Erfolg machen.«

Battlefield 3 - Aftermath-DLC ansehen


Kommentare(55)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.