Electronic Arts - »Die Zukunft wird vom Kampf der Online-Plattformen bestimmt«

Glaubt man Electronic Arts Frank Gibeau, Head of Development, dann werden die nächsten fünf Jahren von Kampf zwischen den Online-Plattformen geprägt werden. Außerdem will das Unternehmen weiter auf Free2Play auf dem PC setzen.

von Maximilian Walter,
14.09.2012 14:50 Uhr

Nach Frank Gibeau wird EA auf dem PC auch in Zukunft auf Free2Play auf dem PC setzen.Nach Frank Gibeau wird EA auf dem PC auch in Zukunft auf Free2Play auf dem PC setzen.

Der Publisher Electronic Arts betreibt mit seiner Online-Plattform Origin ein Konkurrenz-Produkt zu Valves Steam. Geht es nach Frank Gibeau, Head of Development bei EA, dann wird das Unternehmen auch in Zukunft auf diese Plattform setzen.

Es käme nicht von ungefähr, dass Apple mit iTunes einen Store und auch Microsoft mit Windows 8 einen Store einführen wird. »Ich denke, dass die nächsten fünf Jahre von dem Kampf dieser Online-Plattformen geprägt sein werden. Es ist sehr wichtig für uns, unsere eigene Plattform zu haben«, so Gibeau gegenüber der englischsprachigen Website theverge.com.

EA will sich in Zukunft auf drei wesentliche Standpunkte im interaktiven Geschäft festlegen. Konsolen, Mobile Plattformen und Free2Play auf dem PC. Gibeau weiß aber, dass Free2Play nicht in »Pay2Win« ausarten darf: »Die Leute sind angefressen, wenn sie gezwungen werden etwas zu kaufen um gegen andere eine Chance zu haben.«

Zurzeit gibt es auf Origin übrigens acht Spiele (ohne Demos) die Free2Play sind. Alle anderen kosten zwischen 8 und 80 Euro.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen