Electronic Arts - »Micro-Transactions wird es in jedem Spiel geben«

Peter Moore von Electronic Arts glaubt, dass in fünf bis zehn Jahren nahezu alle Spiele Free2Play sein werden.

von Daniel Feith,
21.06.2012 09:01 Uhr

Peter Moore von Electronic ArtsPeter Moore von Electronic Arts

Erlösmodelle wie Free2Play werden sich mittelfristig durchsetzen. Dies glaubt Peter Moore, Chief Operating Officer bei Electronic Arts. In einem Interview mit der englischsprachigen Seite Kotaku sagte Moore, dass in einigen Jahren die Basisversion von nahezu allen Spieln gratis sein werden und die Entwickler ihr Geld über Kleintransaktionen für Addons verdienen:

»Ich glaube, diese Micro-Transactions wird es in jedem Spiel geben, aber das Spiel selbst oder der Zugang dazu wird gratis sein. (...) Ich denke, es ist unausweichlich, dass in - sagen wir - fünf bis zehn Jahren das Basisspiel gratis sein wird. Es ist dann ähnlich wie einkaufen zu gehen. Ich gehe in den Laden, sehe mir die Ware an, aber wenn ich etwas kaufen will, muss ich bezahlen. (...)

Es kann schon sein, dass eine Reihe [klassischer] Spiele überleben wird, die jetzigen 60-Dollar-Spiele, aber ich glaube der richtige Wachstumsmarkt liegt darin, Milliarden von Menschen in die Industrie zu bringen und zu Spielern zu machen. Hardcore-Spieler werden das nicht gerne hören. Die bauen gerne ihre Wagenburg um das, wovon sie denken, dass sie es mit aufgebaut haben - und mit Recht.«

Electronic Arts denkt derzeit laut darüber nach, sein Online-Rollenspiel Star Wars: The Old Republic über kurz oder lang auf ein Free2Play-Modell umzustellen.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...