Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Erfolg mit Witzspielen - Wie man Ziegen vergoldet

Schlappe 25 Dollar investierten die Coffee Stain Studios in ein Ziegen-Grafikmodell für ihren Goat Simulator – und erstürmten die Steam-Charts. Wir forschen im Plus-Report nach, was solche billig produzierten Spiele erfolgreich macht. Und warum eine aberwitzige Idee alleine doch nicht immer für den Durchbruch reicht.

von Jan Bojaryn,
06.12.2014 10:00 Uhr

Ein Hit ist eine einfache Sache. Vor allem, wenn man sich nicht um den Spielspaß schert. Warum war Autobahn Raser erfolgreich? Da wäre erstens der prägnante Name, der deutsche Gelegenheitsspieler stärker anspricht als irgendetwas mit »Drive« oder »Speed«. Und dann wäre da das Alleinstellungsmerkmal: Man fährt über die gute, alte Autobahn, das asphaltierte Wohnzimmer der Benzinabhängigen. So schlecht der Rest auch war (GameStar vergab sagenhafte 27 Prozent), in Deutschland hat das zum meistverkauften Spiel des Jahres 1999 gereicht, sieben Fortsetzungen sowie ein fremdschämiger Kinofilm folgten.

Immer wieder feiern billig produzierte Spiele solche zynischen Erfolge. Der Autobahn Raser ist dabei noch gar kein besonders schlimmes Beispiel, denn er hat eine echte Lücke erkannt (Rennspiele mit deutschen Strecken) und - wenn auch lieblos - sein Titelversprechen erfüllt: Man fährt im Spiel tatsächlich über Autobahnen.

Billighits gab's natürlich nicht nur in Deutschland, in den USA besetzte 1997 Deer Hunter die Marktlücke für Jagdsimulationen. Ohne Konkurrenz setzte sich das völlig unterentwickelte Warte- und Schießspiel monatelang an der Spitze der Charts fest und verkaufte sich über eine Million Mal.

Bedarf an Zeitverschwendung

Aber nicht jedes Spiel zielt auf einen Bedarf. Die Moorhuhn-Serie zielte wohl vor allem auf Menschen mit Mittagspausen. Gestartet als Werbespiel für eine Whiskymarke verbreitete sich die simple Hühnerabschießerei 1999 vor allem als E-Mail-Anhang. Irgendwann war das Phänomen dann groß genug für eine kommerzielle Veröffentlichung und nachfolgend für die deutsche Chartspitze.

Moorhuhnjagd ist eines der erfolgreichsten Billigspiele.Moorhuhnjagd ist eines der erfolgreichsten Billigspiele.

Klar, den Bedarf an Zeitverschwendung haben vorher schon andere bedient. Das Moorhuhn aber ist einer der ersten Titel, die einen besonderen Hype über das Internet aufgebaut haben. Inzwischen ist das für Underdogs offenbar der Königsweg an die Spitze der Charts. In den letzten Jahren haben es auch Titel zu Erfolg gebracht, gegen die Moorhuhn und Autobahn Raser wie Großproduktionen wirken; Spiele wie Witze ohne Pointen.

Etwa derGoat Simulator, der im April 2014 auf den Spitzenplatz der Handels- und Steam-Charts stürmte. Innerhalb von Minuten hatten die Macher ihre Entwicklungskosten eingespielt. Inzwischen hat die PC-Version eine Million Käufer gefunden, auf iOS und Android haben über 100.000 Ziegenfreunde zugegriffen.

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen