Erste Infos zum nächsten 3Dfx-Chip

von GameStar Redaktion,
01.12.2000 16:12 Uhr

Wenn Sie einen flinken Klickfinger hatten und zur richtigen Zeit auf der 3Dfx-Webseite zu Besuch waren, dann konnten Sie die ersten Informationen zur nächsten Grafikgeneration lesen. Hier eine kurze Liste der Daten und Fakten:M-Buffer: Dieser kann wie der T-Buffer für spieleunabhängiges Full Scene Anti Aliasing genutzt werden. Dieses Verfahren soll bei gleichbleibender Kantenglättungs-Qualität deutlich schneller sein als das aktuell genutzte Supersampling, indem der Bandbreitenbedarf beim Texturing auf 1/4 reduziert wird.Rekursive Texturen: Im Fall von Spectre können 8 Texturen auf einem Pixel in einem Durchgang aufgetragen werden, womit Effekte wie Luftturbulenzen oder Glass-Verzerrungen realisiert werden könnten.Overbright Lighting: Dieses Feature erlaubt die Abdeckung eines größeren Wertebereiches im Farbspektrum, um damit realistische die Lichtverhältnisse darstellen zu können.Perlin Noise: Damit lassen sich in Echtzeit erzeugte Zufallstexturen darstellen -- womit konstant wechselnde Wolken realisiert werden könnten.Mit diesen Funktionen würde der schwankende 3D-Riese für gehörig Wirble sorgen können und dem Geschwindigkeitshype viele sinnvolle Effekte entgegensetzen.
(jt)


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen