EU gibt Microsoft mehr Zeit - Adobe, IBM und Nokia neue Gegner

Microsoft erhält eine Woche mehr Zeit für eine Stellungnahme, sieht sich aber einer großen Anzahl neuer Gegner gegenüber, unter anderem Adobe, Nokia und IBM.

von Georg Wieselsberger,
17.04.2009 15:37 Uhr

Im Verfahren der EU-Kommission gegen Microsoft wegen der Auslieferung des Internet Explorers mit den Windows-Betriebssystemen hat der Softwarekonzern eine Fristverlängerung erhalten. Die Stellungnahme zu den Vorwürfen muss nun nicht am 21. April, sondern erst am 28. April abgegeben werden, nachdem Microsoft um weiteren Aufschub gebeten hatte. Angestoßen hatte die Untersuchung der Browser-Entwickler Opera, in der Zwischenzeit hatten sich auch Google, Mozilla und die Free Software Foundation angeschlossen.

Neu ist seit 15. April nun die Unterstützung des Verfahrens durch das European Committee for Interoperable Systems (ECIS), zu dem Firmen wie Adobe, Corel, IBM, Nokia, Red Hat, Oracle und Sun Microsystems gehören. Die Liste der Microsoft-Gegner hat damit beeindruckende Ausmaße angenommen.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen