Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Exodus: From the Earth im Test - Frustrierender Ego-Shooter

Die Idee davon, dass die Sonne in ferner Zukunft die Erde verschlingen oder gar zerstören wird ist nicht mehr ganz so abwegig -- Parallax Arts Exodus: From the Earth spindelt aus diesem Gedanken sein ganz eigenes Konstrukt. Was wird mit der Menschheit geschehen?

von Jan Gerwat,
19.02.2010 10:20 Uhr

Nach Luft japsend hechten wir den wenig beleuchteten Flur entlang. Die Alarmglocke schreit ihr monotones Jaulen in die unterirdische Forschungsbasis. Wir schliddern um die Kurve und kommen kurz vor einem Wachmann in blauer Uniform zum stehen. »Haaalt!« Rufen wir aus »Das ist doch Half-Life«. Doch eigentlich ist das Parallax Arts jüngster Action-Shooter Exodus: From the Earth.

Exodus: From the Earth - Die Druckwelle eines explodierenden Fasses schleudert uns zweiWachen entgegen.Exodus: From the Earth - Die Druckwelle eines explodierenden Fasses schleudert uns zweiWachen entgegen.

Parallelen zu Valves Shooter-Klassiker sind trotzdem zur Genüge vorhanden. Mit einer Axt schlagen wir auf Kisten ein um an Verbandskästen und Munition zu kommen. Wir zerschießen brennende und explosive Fässer und machen in einer unterirdischen Forschungsbasis blau uniformierten Wachleuten den Gar aus. Immerhin ist unser Protagonist Frank das komplette Gegenteil vom ewig stummen Freeman. Frank ist nämlich von Beruf Held. Erst letztes Jahr hat er die Welt gerettet und jetzt muss er es schon wieder tun. Denn im Jahre 2016 ist unser blauer Planet im Begriff von der Sonne zerstört zu werden. Die A.X. Corporation (Marke böses Laborinstitut mit ordentlich Dreck am Stecken) ist damit beauftragt einen erdähnlichen Himmelskörper zu finden.

Durch frustrierende und oftmals unfaire Schießereien, von Grammatikfehlern übersäte Texte im Ladebalken und immerhin anfangs interessanten Rätseln nach Schema »Finde die Zugangskarte« bahnt sich Held Frank in Exodus: From the Earth einen Weg um dem Geheimnis der A.X. auf den Grund zu gehen. Neben wenig detaillierte Umgebungen, matschigen Texturen und fehlender deutscher Sprachausgabe kann zumindest eine interessante und mit Wendungen gespickte Geschichte punkten.

Exodus From The Earth - Screenshots ansehen

Seite 1 von 2

Seite 1

Seite 2


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...