Fake-Videos - Nvidia-KI fälscht Kamera-Aufnahmen täuschend echt

Eine von Nvidia programmierte KI hat Videoaufnahmen überzeugend gefälscht und unter anderem die Licht- und Wetterverhältnisse abgeändert.

von Sara Petzold,
06.12.2017 15:49 Uhr

Fake-Video: Links ist die Original-Aufnahme zu sehen, rechts die von Nvidias KI manipulierte Version. (Bildquelle: https://www.youtube.com/watch?v=Z_Rxf0TfBJE)Fake-Video: Links ist die Original-Aufnahme zu sehen, rechts die von Nvidias KI manipulierte Version. (Bildquelle: https://www.youtube.com/watch?v=Z_Rxf0TfBJE)

Auf dem momentanen Stand der Technik leisten künstliche Intelligenzen schon Erstaunliches. Sie entwickeln eigene »Kinder-KIs«, komponieren Musik – und manipulieren Videos: Laut TheNextWeb ist es Nvidia kürzlich gelungen, eine KI zu programmieren, die echt aussehende Fake-Videos produziert. Mithilfe einer unbeaufsichtigten Lernmethode konnte die KI ihr zugeführtes Videomaterial visuell derart manipulieren, dass beispielsweise der Tag zur Nacht wurde – im wahrsten Sinne des Wortes.

Winter wird zu Sommer, Tag zu Nacht

Auf Youtube veröffentlichten die KI-Entwickler verschiedene Videos, die im Vergleich Zustände vor und nach der Bearbeitung durch die KI zeigen. Im ersten Beispiel hat der Algorithmus eine Schneelandschaft in eine sommerliche Umgebung verwandelt, im zweiten Beispiel den Tag zur Nacht gemacht und im dritten unter anderem Katzen zu Leoparden gewandelt.

Lernende KI für Civilization - KI-Revolution aus Deutschland

Die Basis der KI bildet laut Aussage der Entwickler ein selbstständiges »Bild-zu-Bild-Übertragungsnetzwerk«, basierend auf gekoppelten »GlobalAreaNetworks (GANs). Mit ihrer Arbeit wollen sie zeigen, auf welche Weise qualitativ hochwertige Übertragung von Bildern bei der Nutzung unbeaufsichtigter KI-Lernprozesse funktionieren kann.

Kritische Stimmen

Die Ergebnisse der Videomanipulation sind bei weitem nicht fehlerfrei, aber dennoch durchaus beeindruckend – und zugleich für manchen etwas verstörend. So schreibt der Wired-Redakteur Oli Franklin-Wallis in einem Tweet, dass nicht unsere Jobs das größte Opfer künstlicher Intelligenz sein würden, sondern »die finale und vollständige Auslöschung des Vertrauens in alles, was wir sehen oder hören«.

In Zeiten, in denen Diskussionen über vermeintliche (oder tatsächliche) »Fake-News« die Gesellschaft beschäftigen, regt die Vorstellung nach derartigen technischen Möglichkeiten, wie Nvidia sie mit ihrer KI aufgezeigt hat, jedenfalls zumindest Nachdenken an.


Kommentare(52)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.